Coronavirus in Deutschland: 18 weitere Infektionen bestätigt - RKI: Virus tödlicher als Grippe 

Coronavirus in Deutschland: 18 weitere Infektionen bestätigt - RKI: Virus tödlicher als Grippe 
+
Facebook hat am Montag die Übernahme des Messenger-Dienstes WhatsApp abgeschlossen.

Für 17,5 Milliarden Euro

WhatsApp gehört jetzt ganz offiziell zu Facebook

Menlo Park - WhatsApp mit mehr als 600 Millionen Nutzern gehört jetzt offiziell zu Facebook. Das weltgrößte Online-Netzwerk gab den Abschluss der Übernahme am Montag bekannt.

Update: Immer wieder gibt es bei WhatsApp umstrittene neue Funktionen: Jetzt zeigt der Messenger sogar an, wann eine neue Nachricht gelesen wurde. Nicht alle Nutzer begrüßen die zwei blauen Haken, die künftig den "Gelesen"-Status anzeigen.

Facebook hat am Montag die Übernahme des Messenger-Dienstes WhatsApp abgeschlossen. Das soziale Online-Netzwerk zahlte für die beliebte Anwendung für Smartphones am Ende fast 22 Milliarden Dollar (rund 17,5 Milliarden Euro), wie aus Börsendokumenten hervorging. Damit liegt der Kaufpreis über den ursprünglich angepeilten 19 Milliarden Dollar. Grund dafür ist der gestiegene Aktienkurs von Facebook. Ein Großteil des Deals wurde in Aktien abgewickelt.

Facebook hatte die Übernahme von WhatsApp im Februar angekündigt. Vergangenen Freitag hatte nach den US-Wettbewerbsbehörden auch die EU-Kommission ihre Zustimmung erteilt.

WhatsApp wird weltweit von etwa 600 Millionen Menschen genutzt. Mit dem Zukauf will Facebook seine Präsenz im mobilen Internet stärken.

Verbergen geht nicht: WhatsApp verrät Onlinestatus

Am Montag war bekannt geworden, dass ein Test des Messenger-Dienstes WhatsApp eine gravierende Lücke bei den Datenschutzeinstellungen ergab: WhatsApp verrät den Onlinestatus seiner Nutzer, auch wenn diese den Status eigentlich verbergen wollen.

Immerhin: WhatsApp besänftigt seine Nutzer, indem es neue Bildbearbeitungsmöglichkeiten entwickelt hat. Eine Mini-"Photoshop" können User aber nicht erwarten.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schaltjahr 2020: Wie der Schalttag den Kalender im Takt hält
Im Schaltjahr 2020 gibt es einen Tag mehr. Aber warum haben wir nur alle vier Jahre den 29. Februar im Kalender stehen? Der Blick zum Himmel erklärt es.
Schaltjahr 2020: Wie der Schalttag den Kalender im Takt hält
Game-Charts: Sandboarding, Beine zeichnen und Viren züchten
Was kommt wohl hinter der nächsten Düne? Den iOS-Gamern hat es in dieser Woche besonders das Endless-Sandboarding-Game "Alto's Odyssey" angetan. Aber auch an "Draw …
Game-Charts: Sandboarding, Beine zeichnen und Viren züchten
Mini-Mond gefunden: Die Erde hat einen zweiten Mond – allerdings nur vorübergehend
Ein zweiter Mond umkreist die Erde schon seit einiger Zeit, haben Forscher entdeckt. Allerdings wird sich der kleine Asteroid bald wieder verabschieden.
Mini-Mond gefunden: Die Erde hat einen zweiten Mond – allerdings nur vorübergehend
iOS-Charts: Campingführer, Blitzerwarner und Abschalt-App
Angesichts der Corona-Gefahr setzen viele offenbar auch im Urlaub auf die eigenen vier Wände. Denn Camping ist angesagt. Die passende App gelangt daher in die …
iOS-Charts: Campingführer, Blitzerwarner und Abschalt-App

Kommentare