+
Facebooks "Gefällt mir"-Button bekommt Gesellschaft. 

"wütend", "traurig" oder "Liebe"

Facebooks "Gefällt mir"-Button bekommt Gesellschaft

  • schließen

Menlo Park - Konkurrenz für den hochgestreckten Daumen: Bald können Facebook-Nutzer mit sechs neuen Emojis mitteilen, was sie bei einem Beitrag empfinden.

Daumen hoch - anders als über den "Like"-Button konnten Facebook-Nutzer Beiträge bislang nicht bewerten. Doch gerade bei Todesfällen und Unglücken ist ein hochgestreckter Daumen natürlich keine angemessene Reaktion. "Wenn du etwas Trauriges mitteilst, fühlt es sich nicht richtig an, diesen Post zu 'liken'", gab auch Facebook-Chef Mark Zuckerberg im vergangenen Herbst zu. Deshalb sollen Nutzer des größten sozialen Netzwerks der Welt in Zukunft weit mehr Gefühle  signalisieren können als ein "Gefällt mir": Insgesamt will Facebook unter dem Projekt-Namen "Reactions" sechs neue Emojis einführen. 

Die neuen Buttons stehen für "wütend", "traurig", "wow", "haha", "yay" und "Liebe". Einen "Dislike"-Button, wie ihn viele Nutzer fordern, soll es dagegen nicht geben. Die Emojis werden zunächst testweise in einigen Ländern, darunter Spanien und Irland, eingeführt.

Meet the new Reactions.

Posted by Mark Zuckerberg on Donnerstag, 8. Oktober 2015

Der berühmte in die Höhe gestreckte Daumen verschwindet durch die Neuerung nicht, stattdessen können Beiträge durch das Zusatzangebot differenzierter bewertet werden. Für Facebook hat die Neuerung aber noch einen anderen Nebeneffekt - der Konzern kann so noch mehr Daten über seine Nutzer sammeln.

sr

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Musik-Streamingdienst Deezer lockt mit Musik kostenlos in Hifi-Qualität. Das gilt für Nutzer, die die neue Desktop-App herunterladen. Neu in den Regalen liegen zudem die …
Neu auf dem Markt: Frische Smartphones und HD-Audio
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Sprachassistenten wie Alexa sollen Nutzern Arbeit abnehmen - auch beim Bestellen von Produkten. Mancher fürchtet aber, dass dann ein unbedachter Satz gleich eine …
Amazons Alexa: Einkaufen per Sprache von Anfang an aktiviert
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen

Kommentare