Facebook soll Personen bald auf Fotos erkennen

San Francisco - Facebook soll dank einer neuen Software bald Gesichter auf Fotos erkennen. Neue Fotos sollen dabei mit bestehenden abgeglichen werden. User müssen dabei nicht mitspielen.

Die Einzelheiten erläuterte ein Facebook-Entwickler in einem Blog-Eintrag. Die Funktion soll schrittweise zunächst in den USA freigeschaltet werden. Sie könne über die Datenschutz-Einstellungen ausgeschaltet werden, betont Facebook.

Bei dem Netzwerk kann man Bilder mit seinen Bekannten mit sogenannten Tags versehen. Früher hätten sich Nutzer immer wieder beschwert, dass sie diese Namens-Markierungen bei jedem Bild neu eintragen müssten, hieß es in dem Blogeintrag. Vor einigen Monaten erlaubte es Facebook zunächst, mehrere Fotos auf einmal mit Tags zu versehen, jetzt folgt der nächste Schritt.

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Die Idee ist, dass beim Hochladen eines Fotos die Software automatisch bereits bekannte Personen in dem Bild erkennt und dem Nutzer entsprechende Namens-Tags vorschlägt. Dabei gibt es auch Einschränkungen, wie Facebook betont. So könne man einen Nutzer nur in einem Bild “taggen“, wenn er zu den eigenen Facebook-Freunden gehört. Wenn ein Nutzer nicht in den Bildern seiner Facebook- Bekannten automatisch erkannt werden will, könne er dies über die Datenschutz-Einstellungen deaktivieren.

Automatische Gesichtserkennung ist inzwischen technisch einfach, wegen möglicher Folgen für Datenschutz und Persönlichkeitsrechte aber umstritten. Aktuelle Bildbearbeitungssoftware hat oft diese Funktion, um den Nutzern beim Sortieren von Fotos zu helfen. Datenschützer warnen hingegen immer wieder vor Programmen, die auch Unbekannte identifizieren können. Google-Chef Eric Schmidt sagte vor einigen Monaten bereits nach Medien-Spekulationen, dass der Internet-Konzern keine solchen Pläne habe. Sicherheitsbehörden nutzen Software dieser Art auch zur Auswertung der Aufnahmen von Überwachungskameras.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare