Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin

Hubertus Heil wird SPD-Generalsekretär in Berlin
+
Isis Anchalee war überhaupt nicht erfreut, als plötzlich ihr Facebook-Account gesperrt war.

Account gesperrt

Wegen Vornamen: "Facebook denkt, ich bin ein Terrorist"

San Francisco - Auf die Anschläge des IS in Paris hat allem Anschein nach nun auch Facebook reagiert. Leidtragende ist eine Ingenieurin aus den USA. Schuld ist ihr Vorname.

Mit ihrem vollständigen Namen hat sich eine junge Frau aus den USA bei Facebook angemeldet. Isis Anchalee heißt die Dame aus San Francisco. Und der Vorname der Ingenieurin hat wohl dazu geführt, dass Facebook ihren Account nach den Terroranschlägen in Paris gesperrt hat. So glaubt sie zumindest selbst.

Sogar eine Kopie ihres Ausweises hat sie dem sozialen Netzwerk zugesandt, um ihre Identität zu belegen. Meedia zufolge blieb ihre Facebook-Seite acht Stunden gesperrt. Der Amerikanerin dauerte der Wiederherstellungsvorgang zu lange. Insgesamt dreimal hat sie dem Konzern ihre Unterlagen übermittelt, ehe ihr Account wieder freigegeben wurde.

Ihren Namen will die Ingenieurin auch weiterhin nicht ändern.

Letztendlich erhielt sie ihren Zugang zwar mit einer Entschuldigung von Facebook zurück. Doch wie und warum es zu dieser Sperrung kam, wollte das Unternehmen dem Medien-Portal nach nicht verraten.

deu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Asus zeigt WLAN-Router Blue Cave mit Loch in der Mitte
Asus setzt auf neues Design. Sein WLAN-Router Blue Cave erinnert an einen futuristischen Ventilator. Technisch hat der Hersteller ebenfalls aufgerüstet und das Gerät …
Asus zeigt WLAN-Router Blue Cave mit Loch in der Mitte
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich

Kommentare