+
Isis Anchalee war überhaupt nicht erfreut, als plötzlich ihr Facebook-Account gesperrt war.

Account gesperrt

Wegen Vornamen: "Facebook denkt, ich bin ein Terrorist"

San Francisco - Auf die Anschläge des IS in Paris hat allem Anschein nach nun auch Facebook reagiert. Leidtragende ist eine Ingenieurin aus den USA. Schuld ist ihr Vorname.

Mit ihrem vollständigen Namen hat sich eine junge Frau aus den USA bei Facebook angemeldet. Isis Anchalee heißt die Dame aus San Francisco. Und der Vorname der Ingenieurin hat wohl dazu geführt, dass Facebook ihren Account nach den Terroranschlägen in Paris gesperrt hat. So glaubt sie zumindest selbst.

Sogar eine Kopie ihres Ausweises hat sie dem sozialen Netzwerk zugesandt, um ihre Identität zu belegen. Meedia zufolge blieb ihre Facebook-Seite acht Stunden gesperrt. Der Amerikanerin dauerte der Wiederherstellungsvorgang zu lange. Insgesamt dreimal hat sie dem Konzern ihre Unterlagen übermittelt, ehe ihr Account wieder freigegeben wurde.

Ihren Namen will die Ingenieurin auch weiterhin nicht ändern.

Letztendlich erhielt sie ihren Zugang zwar mit einer Entschuldigung von Facebook zurück. Doch wie und warum es zu dieser Sperrung kam, wollte das Unternehmen dem Medien-Portal nach nicht verraten.

deu

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare