Wunsch der Nutzer

Facebook startet gemeinsame Fotoalben

Berlin/Menlo Park - Facebook gibt seinen Nutzern künftig die Möglichkeit gemeinsame Fotoalben im Netz zu gestalten. Es kann auch genau festgelegt werden, wer welche Bilder anschauen darf.

So können an einem digitalen Album - zum Beispiel nach einer Hochzeit oder Geburtstagsfeier - bis zu 50 Facebook-Freunde mitarbeiten. Jeder kann bis zu 200 Bilder hochladen. Die Fotos sind dann je nach Einstellung entweder nur für diejenigen sichtbar, die Bilder zu einem Album beisteuern - oder auch für deren Facebook-Freunde oder jedermann, wie Facebook am Dienstag erläuterte.

Die Funktion, die schrittweise eingeführt werde, sei auf Wunsch der Nutzer entwickelt worden, hieß es. Sie trifft auf ähnliche Angebote von Google oder Yahoo sowie schneidet ins Geschäft der Entwickler spezialisierter Foto-Apps. Mit mehr als einer Milliarde Mitgliedern und der Fotoplattform Instagram ist Facebook ein beliebter Ort zum Teilen von Bildern.

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Microsoft hat mit dem "Surface Pro" eine runderneuerte Version seines wandlungsfähigen Tablets vorgestellt. Das lautlose Modell soll mit einer Laufzeit von 13,5 Stunden …
Neues Surface Pro mit 13 Stunden Akkulaufzeit
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Whatsapp-Nutzer werden derzeit vor dem Kontakt mit einem Tobias Mathis gewarnt. Das Ganze ist ein Kettenbrief, der in ähnlicher Form schon seit langem seine Runde dreht. …
Whatsapp-Warnung vor "Tobias Mathis" - Virus?
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Das Smartphone mit dem eigenen Iris-Muster zu entsperren, soll Daten vor fremdem Zugriff schützen. Dieses Sicherheitsversprechen ist offenbar etwas hochgegriffen. …
Chaos Computer Club hackt Iris-Scanner des Samsung Galaxy S8
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 
Wuhan - Im Schach sind Computer mittlerweile kaum mehr zu schlagen. Beim japanischen Brettspiel Go hatte 3000 Jahre lang der Mensch die Nase vorn - bis jetzt.
Darum feiern Computer-Experten diese Go-Partie 

Kommentare