+
Die Internetexperten der Bundestagsfraktionen, Peter Tauber (CDU, l-r), Dorothee Bär (CSU), Kerstin Andreae (Bündnis 90/Die Grünen), Manuel Höferlin (FDP) und Lars Klingbeil (SPD) unterstützen die Kampagne "Sei mutig - Stopp Mobbing"

Facebook startet Kampagne gegen Mobbing

Berlin - Mobbing hat sich vom Schulhof auf virtuelle Räume wie Facebook verlagert. Das Netzwerk will nun seine Anwender darüber aufklären, was man dagegen unternehmen kann.

Ein Programm innerhalb des sozialen Netzwerks, das am Freitag freigeschaltet wurde, richtet sich an jüngere Facebook-Mitglieder, ihre Eltern und Lehrer, aber auch an andere Erwachsene. Facebook-Mitglieder können damit das Bekenntnis „Sei mutig. Stopp Mobbing“ unterstützen und an ihre Kontakte verbreiten.

Gleichzeitig soll die Anwendung Informationen über Mobbing bereitstellen sowie Tipps und Tricks bieten, wie man sich als Betroffener, Freund oder Zeuge zur Wehr setzen kann. Die Aktion wurde fraktionsübergreifend von Politikern im Deutschen Bundestag begrüßt.

„Jede Woche gibt es rund 500 000 Mobbing-Übergriffe an deutschen Schulen. Fachleute gehen davon aus, dass in jeder Klasse mindestens ein Kind gemobbt wird. Das macht mich als Mutter von drei Kindern einfach nur traurig und wütend“, erklärte die Vize-Fraktionschefin der Grünen im Bundestag, Kerstin Andreae. Daher unterstütze sie die Initiative „aus vollem Herzen“. Sie hoffe, dass sie „viele Nachahmer findet“.

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

Die lustigsten Gruppen auf Facebook

Renate Pepper, die Koordinatorin von „klicksafe“, einem Partner von Facebook, erklärte, sie erwarte „auch konkrete Maßnahmen von Facebook selbst“. Dazu zählten einfache Wege, Mobbing auf Facebook zu melden, sowie die Löschung beleidigender Inhalte, sagte die Mediendirektorin der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz. Bisher stand die Aktion nur Nutzern in Facebooks Heimatland USA offen.

Facebook arbeitet bei der Anti-Mobbing-Kampagne mit der Initiative „klicksafe“ zusammen, die über die Europäische Union finanziert wird. Unter der Adresse www.klicksafe.de/facebook kann man unter anderem Leitfäden zu Facebook für Lehrer und Eltern herunterladen. „Es ist wichtig, dass Unternehmen wie Facebook Verantwortung übernehmen und dabei auch mit unabhängigen Partnern zusammenarbeitet“, sagte Joachim Kinder, der Sprecher der Initiative.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Ein neuer Fernseher soll her. Aber wie groß ist groß genug? Und was kann man bei der Auswahl des Gerätes noch beachten - etwa um Strom zu sparen?
Bildschirmdiagonale: Halb so groß wie Sitzabstand
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Fast jeder Bereich des Lebens kann vernetzt werden, so auch die Lichtsteuerung in den eigenen vier Wänden. Ist das wirklich sinnvoll oder kann man sich das Geld sparen?
Smart Home-Systeme für Licht: Nützlich oder moderner Schnickschnack?
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Mit der Aufhebung der Netzneutralität ermöglicht die US-Telekomaufsicht eine Ungleichbehandlung von Daten. Gegen Bezahlung werden etwa Internetdienste bevorzugt …
Netzneutralität: Experten befürchten Folgen in Deutschland
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac
Der Mac Pro kommt wieder auf den Markt. Für die Neuauflage hat ihn Apple mit einigen Extras ausgestattet. Damit soll der All-in-one-Rechner vor allem Grafik- und …
Apple bringt leistungsstarke Pro-Ausgabe des iMac

Kommentare