Vorsicht, Virus!

Facebook-Trojaner betrifft tausende User

  • schließen

München - Im sozialen Netzwerk Facebook derzeit ein fieser Trojaner um. Tausende User sind betroffen. Der Virus ist zunächst allerdings schwer als solcher erkennbar.

Facebook ist für Hacker eine Art kleines Paradies. Die Zielgruppe von Trojanern und Viren, die sich immer wieder über das soziale Netzwerk verbreiten, sind hunderte Millionen von Usern. Zur Zeit treibt wieder ein nur schwer erkennbares Exemplar sein Unwesen.

Auf einen Link oder ein lustiges/spektakuläres Video ist in Facebook schnell geklickt. Der neueste Trojaner suggeriert allerdings, zu einer seriösen Seite weiterzuleiten. Wie mimikama.at berichtet, werden Weiterleitungen zu Seiten geteilt, welche die Optik von Facebook und YouTube detailgetreu nachahmen, allerdings schädlich sind.

Ist man auf den Fake-Seiten angelangt, ist es fast schon zu spät, den Trojaner abzuhalten. Denn automatisch beginnt die Installation eines Addons für den Browser und öffnet zwei neue Fenster: Eines mit dem richtigen Facebook-Account des (zu) neugierigen Klickers und einmal Google. Durch die vollendete Installation gelangt weitere Malware in Form von Trojanern und Viren auf den betroffenen Rechner.

Schützen kann man sich vor derlei Links, indem man immer seine Anti-Viren-Programme aktuell hält. Die meisten erkennen in dem Versuch der Installation schon eine Malwareund blocken ab diesem Zeitpunkt alles ab. Der einfachste Schutz ist allerdings der gesunde Menschenverstand. Denn die Links sehen meistens so aus, als wären sie von Computern generiert.

Im Zweifel sollte man sich also einfach den Klick verkneifen.

bix

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare