Vorsicht, Virus!

Facebook-Trojaner betrifft tausende User

  • schließen

München - Im sozialen Netzwerk Facebook derzeit ein fieser Trojaner um. Tausende User sind betroffen. Der Virus ist zunächst allerdings schwer als solcher erkennbar.

Facebook ist für Hacker eine Art kleines Paradies. Die Zielgruppe von Trojanern und Viren, die sich immer wieder über das soziale Netzwerk verbreiten, sind hunderte Millionen von Usern. Zur Zeit treibt wieder ein nur schwer erkennbares Exemplar sein Unwesen.

Auf einen Link oder ein lustiges/spektakuläres Video ist in Facebook schnell geklickt. Der neueste Trojaner suggeriert allerdings, zu einer seriösen Seite weiterzuleiten. Wie mimikama.at berichtet, werden Weiterleitungen zu Seiten geteilt, welche die Optik von Facebook und YouTube detailgetreu nachahmen, allerdings schädlich sind.

Ist man auf den Fake-Seiten angelangt, ist es fast schon zu spät, den Trojaner abzuhalten. Denn automatisch beginnt die Installation eines Addons für den Browser und öffnet zwei neue Fenster: Eines mit dem richtigen Facebook-Account des (zu) neugierigen Klickers und einmal Google. Durch die vollendete Installation gelangt weitere Malware in Form von Trojanern und Viren auf den betroffenen Rechner.

Schützen kann man sich vor derlei Links, indem man immer seine Anti-Viren-Programme aktuell hält. Die meisten erkennen in dem Versuch der Installation schon eine Malwareund blocken ab diesem Zeitpunkt alles ab. Der einfachste Schutz ist allerdings der gesunde Menschenverstand. Denn die Links sehen meistens so aus, als wären sie von Computern generiert.

Im Zweifel sollte man sich also einfach den Klick verkneifen.

bix

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare