+

Zu große Konkurrenz

Facebook und Twitter sperren Snapchat clever aus

München - Bei Snapchat dreht sich alles um Selfies, Spaß und Selbstdarstellung. Das schreckt Facebook und Twitter auf. Die Social-Media-Konkurrenten schotten sich von Snapchat ab. 

Den Facebook- und Twitter-Chefs ist bewusst, dass Snapchat gerade sehr angesagt ist, vor allem bei den jüngeren Usern. Wie amerikanische Multimedia-Blogs wie Digiday und der deutsche Mediennewsletter turi2 berichten, soll Facebook die sogenannten Snap-Codes und -Links als Spam eingestuft haben. Das bedeutet, dass diese nicht mehr im Facebook-Messenger und Instagram (Instagram gehört zu Facebook) verbreitet werden können.

Den Berichten zufolge soll auch Twitter Marken und Promis dazu gedrängt haben, nicht die Snapchat-Accounts zu bewerben.

Snapchat soll mehr als 100 Millionen tägliche Nutzer haben.

Social-Media-Trend Snapchat: Diese Bayern-Stars sind dabei

Auch einige Spieler des FC Bayern München, darunter Mario Götze und Javi Martinez, nutzen seit dem vergangenen Jahr Snapchat. tz.de erklärt, wie sie funktioniert.

Snapchat, Facebook, Instagram: So stehen Promis zu Social Media

Zu schön, um wahr zu sein - wenn die Internet-Liebe ein Fake ist

Victoria Schwartz hat ihre Liebe an einen Mann im Internet vergeudet, den es nicht gibt. Nie hat "Kai" sie besucht, nur geschrieben und angerufen. In ihrem Buch beschreibt Schwartz, wie sie den Fake aufdeckte.

sah

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Das Mobilfunknetz in Deutschland wird besser, aber alte Schwächen gibt es nach wie vor. Auch bei der Platzierung der drei großen Anbieter im "Chip"-Netztest gibt es …
Mobilfunk-Netztest: Telekom weiter vorn, Qualität steigt
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab

Kommentare