Weiter auf dem Vormarsch.

Facebook überholt Google erstmals bei Besucherzahlen

Das Social Network Facebook hat den Suchmaschinenriesen Google erstmals als meistbesuchte US-Website abgelöst. Dies geht aus einer Erhebung des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Hitwise hervor.

In der vergangenen Woche verbuchte die Community 7,07 Prozent aller US-Visits, Google kam auf 7,03 Prozent. Im vergangenen Jahr konnte Facebook seine Visits verdreifachen, während sich der Suchdienst nur um neun Prozent steigerte, schreibt "Horizont.net".

Dass Google diese Entwicklung mit Argusaugen beobachtet, gab Europa-Chef Philipp Schindler jüngst bei einer Podiumsdiskussion in Hamburg zu. Auf die Frage, ob soziale Netzwerke wie Facebook eine langfristige Bedrohung für Google sind, antwortete er in PR-korrekter Form: "Das sind sicher strategische Herausforderungen für uns."

Google hat Anfang Februar auf den Vormarsch von Facebook reagiert und ein eigenes Netzwerk mit dem Namen Buzz gestartet. Mit dem Microblogging-Dienst will Google nicht nur Facebook Paroli bieten, sondern auch dem stark wachsenden Netzwerk Twitter. (tat)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
Seit der US-Präsidentenwahl 2016 wird Facebook massiv wegen der Ausbreitung gefälschter Nachrichten kritisiert. Nach einem ersten Versuch, Recherche-Profis Warnzeichen …
Facebook lässt Nutzer über Qualität von Medien entscheiden
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Ein Smartphone oder Tablet als Weihnachtsgeschenk: Da muss das Gerät erstmal mit den grundlegendsten Apps ausgestattet werden - Messenger und Streaming-Dienste zum …
App-Charts: Must-haves fürs iPhone und iPad
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Entspannt Musik hören während man mit der Bahn zur Arbeit fährt oder beim Sport – das ist oft nicht so einfach, weil Geräusche von außen den Musikgenuss stören. …
Musikgenuss ohne Störgeräusche: In-Ear-Kopfhörer mit Noise-Cancelling im Test
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt
WhatsApp spricht mit seiner Neuerung eine neue Zielgruppe an - einen Haken gibt es aber. Für wen der neue Messenger gedacht ist und was sich ändert.
Neue WhatsApp-Funktion: Was sich ändert - und welchen Haken es gibt

Kommentare