Weiter auf dem Vormarsch.

Facebook überholt Google erstmals bei Besucherzahlen

Das Social Network Facebook hat den Suchmaschinenriesen Google erstmals als meistbesuchte US-Website abgelöst. Dies geht aus einer Erhebung des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Hitwise hervor.

In der vergangenen Woche verbuchte die Community 7,07 Prozent aller US-Visits, Google kam auf 7,03 Prozent. Im vergangenen Jahr konnte Facebook seine Visits verdreifachen, während sich der Suchdienst nur um neun Prozent steigerte, schreibt "Horizont.net".

Dass Google diese Entwicklung mit Argusaugen beobachtet, gab Europa-Chef Philipp Schindler jüngst bei einer Podiumsdiskussion in Hamburg zu. Auf die Frage, ob soziale Netzwerke wie Facebook eine langfristige Bedrohung für Google sind, antwortete er in PR-korrekter Form: "Das sind sicher strategische Herausforderungen für uns."

Google hat Anfang Februar auf den Vormarsch von Facebook reagiert und ein eigenes Netzwerk mit dem Namen Buzz gestartet. Mit dem Microblogging-Dienst will Google nicht nur Facebook Paroli bieten, sondern auch dem stark wachsenden Netzwerk Twitter. (tat)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schrift für Word-Formeln ändern
Mit Microsoft Word lassen sich mühelos selbst komplexe mathematische Formeln erstellen und bearbeiten. Es stehen verschiedene Schriftarten zur Auswahl.
Schrift für Word-Formeln ändern
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“

Kommentare