+
Für mehr Privatsphäre müssen Facebook-Nutzer ihre Beiträge auf nicht-öffentlich einstellen. Foto: Mascha Brichta

Facebook überarbeitet Suchfunktion: Einstellungen prüfen

Die Facebook-Suche soll besser werden und relevantere Ergebnisse liefern. Als Nebeneffekt werden aber auch alle öffentlichen Beiträge durchsuchbar. Ob die eigenen Beiträge in den Suchergebnissen auftauchen, hat allerdings jeder Nutzer selbst in der Hand.

Berlin (dpa/tmn) - Bisher eignet sich Facebooks Suchfunktion zum Auffinden von Personen oder Interessensgruppen. Künftig soll die weiße Box auch offenbaren, worüber die Nutzer sprechen und welche Themen gerade angesagt sind. Für User heißt es nun, einen Blick in ihre Privatsphäre-Einstellungen zu werfen.

Rund zwei Billionen Einträge wurden für die neue Suche indiziert, wie Facebooks Suchverantwortlicher Tom Stocky erklärt. Deshalb sollten Mitglieder des Netzwerks jetzt die Privatsphäre-Einstellungen kontrollieren. Denn mit der zunächst für Facebook-Nutzer mit der Spracheinstellung "US English" eingeführten Neuerung werden auch sämtliche öffentlichen Einträge ins Netzwerk durchsuchbar. Es gibt allerdings drei verschiedene Wege, dies einzuschränken.

Zukünftige Beiträge: Damit künftige Beiträge nicht von außerhalb durchsucht werden können, dürfen sie nicht als "öffentlich" gekennzeichnet sein. Mit einem Klick auf das Schlosssymbol in der Menüleiste wird das Schnelleinstellungsmenü für die Privatsphäre aufgerufen. Hier sollte beim Punkt "Wer kann meine zukünftigen Beiträge sehen?" die Option "Freunde" ausgewählt werden.

Ältere Beiträge: Damit nicht das schreckliche Partyfoto aus der Studentenzeit plötzlich in der Suche auftaucht, können ältere Beiträge auch nachträglich nur für Freunde sichtbar gemacht werden. Dazu genügen ein Klick auf das Schlosssymbol in der Menüleiste und ein weiterer auf "Weitere Einstellungen anzeigen". Mit einem Klick auf "Vergangene Beiträge einschränken" werden ältere Beiträge nur noch für Freunde sichtbar gemacht - auch wenn sie vorher als "öffentlich" eingestuft waren.

Selbst auswählen: Das Aktivitätenprotokoll (erreichbar über einen Klick auf das Dreiecksymbol in der Menüleiste und dort auf "Aktivitätenprotokoll") gibt einen Überblick über Aktionen im Netzwerk. Hier lassen sich öffentliche Beiträge auch nachträglich von Hand nur noch für Freunde sichtbar machen. Das ist auch beim Verfassen eines Beitrages möglich. Links neben dem blauen "Posten"-Knopf lässt sich vor dem Absenden einstellen, wer später mitlesen darf.

Mitteilung von FB-Manager Tom Stocky (engl.)

Anleitung zum Einstellen der Privatsphäre-Optionen in Facebook

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Das Whatsapp-Konto ist abgelaufen und muss innerhalb von 48 Stunden für 99 Cent freigeschaltet werden? Wer solch eine E-Mail bekommt, ist im Visier von Betrügern.
Betrüger locken zur Zahlung für Whatsapp-Nutzung
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Wenn das kein ungewöhnliches Zubehör für die Nintendo Switch ist: Der Labo ist eine Art Do-it-Yourself-Baukasten. Damit basteln Nutzer Pappwerke, die sich mit der …
Labo: Nintendo lässt Switch-Besitzer Pappspielzeug basteln
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
IPhones mit alten Akkus werden in ihrer Leistung von Apple gedrosselt, um ein plötzliches Abstürzen zu vermeiden. Das sorgte für einen Skandal. Nun kann diese Funktion …
Apple wird Nutzer die iPhone-Drosselung abschalten lassen
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?
Die Sicherheitslücke KRACK erschütterte im Oktober 2017 das Internet. Plötzlich war WLAN über die sicher geglaubte WPA2-Verschlüsselung angreifbar. Doch was wurde …
Nach KRACK-Sicherheitslücke: Ist das WLAN wieder sicher?

Kommentare