+
Die Verbraucherzentrale NRW rät von allzu großer Freigiebigkeit mit den eigenen Daten bei Facebook ab. Foto: Mascha Brichta

Facebook und Privatsphäre: Lieber sparsam mit Daten umgehen

Datensparsamkeit und maximale Privatsphäre-Einstellungen - dazu raten Datenschutzexperten bei der Nutzung von Facebook. Aber häufig hat man gar keinen Einfluss. Dass Facebook Daten sammelt, lässt sich nämlich kaum verhindern. Selbst wenn man gar kein Nutzerkonto hat.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Wer das soziale Netzwerk Facebook nutzt, muss sich nicht nur um eine mögliche Überwachung durch US-Geheimdienste sorgen. Auch Facebook selbst und kooperierende Unternehmen analysieren und nutzen persönliche Daten der Kunden - zum Beispiel für persönlich zugeschnittene Werbung.

Damit das Netzwerk so wenig wie möglich personenbezogene Daten und Erkenntnisse über das eigene Lese- und Einkaufsverhalten im Internet sammelt, rät Julian Graf, Jurist bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (vznrw), zu Datensparsamkeit und maximalen Privatsphäre-Einstellungen. Aber hat man überhaupt einen Einfluss darauf, was Facebook über einen sammelt?

"Einfluss hat man dadurch, dass man sich genau überlegt, welche Daten man in sein Profil einträgt, oder welche Statusmitteilungen man veröffentlicht", sagt Graf. Er rät dazu, lieber zweimal zu überlegen, bevor man Diensten wie Facebook seine Kreditkartendaten anvertraut oder Telefonnummern hinterlegt. Damit das eigene Surfverhalten nicht aufgezeichnet wird, während man in Facebook eingeloggt ist, empfiehlt die vznrw den Einsatz von Drittanbieter-Cookies im Browser zu deaktivieren oder die Datensammelfunktionen des Netzwerks mit Add-ons für die Browser Firefox oder Chrome zu blocken. Beispiele für solche Add-ons sind "Ghostery" ( Firefox/ Chrome) oder der "Privacy Badger" ( Firefox/ Chrome). Wer Facebook in einem separaten Browser nutzt, gibt weniger preis.

Auch von den Möglichkeiten, die Facebook Nutzern bietet, sollte man Gebrauch machen, rät Graf. Das Netzwerk erlaubt eine gewisse Kontrolle darüber, wie persönliche Daten und Vorlieben für Werbeanzeigen genutzt werden. "Das sollte man auf ein Minimum begrenzen", sagt er. Und: Wer Facebook im Browser und der App nutzt, sollte prüfen, dass für beide Zugänge gleiche Einstellungen gelten.

Doch Facebook besitzt auch persönliche Daten von Nutzern, die diese nicht selbst angegeben haben. Auch von solchen, die gar kein Nutzerkonto haben. Viele Mitglieder des Netzwerks laden nämlich - absichtlich oder unbeabsichtigt - die Adressbücher ihrer Telefone auf die Server des Unternehmens. So sollen Freunde zum Vernetzen gefunden werden. Dabei gelangt das Unternehmen aber auch in den Besitz persönlicher Daten über den Bekanntenkreis - ohne Wissen und häufig gegen den Willen der Betroffenen. "Das ist ein Riesenproblem", sagt Verbraucherschützer Graf. "Wenn Freunde ihr Adressbuch synchronisieren, hat man eigentlich keine Handhabe." Allerdings kann man Facebook zum Löschen aller über die eigene Person gespeicherten Daten auffordern. Graf: "Da muss man dann aber hartnäckig bleiben."

Privacy Badger (Chrome)

Privacy Badger (Firefox)

Ghostery (Firefox)

Ghostery (Chrome)

Was weiß Facebook eigentlich alles über mich? Diese Frage können sich Nutzer des sozialen Netzwerks beantworten, indem sie eine Kopie ihrer gespeicherten Daten herunterladen. Das geht über die Einstellungen. Dort ist unterhalb der allgemeinen Kontoeinstellungen ein unscheinbarer Link namens "Lade eine Kopie deiner Facebook-Daten herunter". Wer ihn anklickt, wird auf eine neue Seite geleitet, auf der die Zusammenstellung des persönlichen Facebook-Archivs eingeleitet werden kann. Nach Eingabe des Passworts landet wenige Minuten später ein Download-Link im Posteingang der bei Facebook hinterlegten E-Mail-Adresse.

Lädt man sein persönliches Archiv später herunter, sind darin unter anderem alle gegenüber Facebook gemachten Angaben zu sehen, aber auch alle Chats mit Freunden und Bekannten. Auch die zu Werbezwecken gesammelten Interessen sind gelistet.

Ob das allerdings wirklich alle Daten sind, die Facebook gesammelt hat, ist fraglich. "Facebook sieht nur Daten als "meine Daten" an, die man selber mitteilt", erklärt Jurist Julian Graf von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Auf anderem Wege auf die Facebook-Server gelangte Informationen zur eigenen Person sind also möglicherweise nicht im Archiv enthalten. Trotzdem lohnt der Download. Graf: "Allein um beurteilen zu können, was man bisher schon so alles preisgegeben hat."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nicht süß! Diese WhatsApp-Nachricht ist eine Falle
München - Auf WhatsApp kursiert ein fragwürdiger Kettenbrief, der ahnungslose Smartphone-Nutzer mit besonders „süßen“, romantischen Emoticons zu ködern versucht. Fallen …
Nicht süß! Diese WhatsApp-Nachricht ist eine Falle
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
Flugverbotszonen für Drohnen und ein "Kenntnis-Nachweis" für ihre Besitzer sollen den Luftraum sicherer machen. Das scheint überfällig, denn in Deutschland gibt es rund …
Drohnen-Führerschein für mehr Sicherheit am Himmel
iOS-Gamecharts: Bauen, reiten und gewinnen
Das Glück der Erde findet sich in einem iOS-Game: "Horse Adventure" bietet alles, was das Herz von Pferdefreunden höher schlagen lässt. Bei "Bridge Constructor" ist ein …
iOS-Gamecharts: Bauen, reiten und gewinnen
Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche
München - Ein Messer und ein paar harte Gegenstände - mehr braucht es nicht, um die YouTube-Welt zu elektrisieren. Dieses Video sammelte Klicks in Rekordzeit. 
Viral-Hit auf YouTube: Heißes Messer zerteilt volle Cola-Flasche

Kommentare