+
Den Ellbogen der Dame in der Badewanne hatte Facebook offenbar mit ihrem Busen verwechselt und das Foto daraufhin gelöscht.

Zu anstößig: Foto gelöscht

Facebook verwechselt Ellbogen mit Busen

  • schließen

Berlin - Na, was guckt denn da aus der Badewanne? Etwa ein blanker Busen? Das zumindest hat Facebook wohl gedacht und das vermeintlich anstößige Foto kurzerhand gelöscht.

Das Bild einer blonden Frau, die mit angewinkelten Armen in einer Badewanne sitzt, war bei Facebook der Auslöser für eine peinliche Panne. Außer ihrem Kopf und den Ellbogen ist von der Badenixe nichts zu sehen. Dennoch hat das Netzwerk das Foto gelöscht. Offenbar hatte Facebook den Ellbogen der Frau mit ihren Brustwarzen verwechselt und es für zu heiß befunden - Nacktfotos sind bei dem sozialen Netzwerk ja bekanntlich verboten.

Gepostet hat das vermeintlich anrüchige Foto das Web-Magazin "Theories of the Deep Understanding of Things" (TDUT) - und zwar absichtlich. Die Macher wollten den Netzwerk-Riesen testen, und der ist ihnen prompt auf den Leim gegangen. Wenig später erhielt das Web-Magazin die Benachrichtigung, Facebook habe das Foto gelöscht, weil es gegen die Richtlinien verstoßen habe (siehe Foto).

Einem Bericht der "Huffington Post" zufolge hat sich Facebook mittlerweile für die Panne entschuldigt und das Foto wieder entsperrt. 

Schon gewusst?

Facebook hat erneut eine fragwürdige Neuerung eingeführt. Künftig gibt es Pärchen-Seiten für User, die angegeben haben, miteinander "in einer Beziehung" zu sein.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Als "Pokémon Go" vor zwei Jahren erschien, tummelten sich mancherorts unzählige Monsterjäger auf den Straßen. Dabei dürfte die ein oder andere Freundschaft entstanden …
"Pokémon Go" erhält Tauschmodus und Trainer-Freundschaften
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Wer in der Google-Trefferliste Links zu Seiten mit beleidigendem Inhalten sperren lässt, muss damit rechnen, dass die Seiten weiterhin über Umwege bei Google zu finden …
Stiftung Warentest wehrt sich: Streit um Löschung von Google-Treffern
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.