+
Wurden Sie auch zu einem etwas seltsamen Gruppenchat auf Facebook hinzugefügt? Vorsicht, es könnte ein Virus lauern.

Fake-Unterhaltung eröffnet

Facebook: Vorsicht vor Virus-Falle!

  • schließen

München - Virus auf Facebook: Im sozialen Netzwerk werden derzeit gefakte Gruppenchats eröffnet, die per Link auf ein vermeintliches Foto hinweisen. Wer draufklickt, tappt in die Falle.

"Wow, remember this?" oder "Haha, erinnerst du dich an dieses Bild?" postet ein Freund in einen neu eröffneten Facebook-Gruppenchat. Die anderen Teilnehmer sind verwundert - und klicken auf den Link hinter der Frage ihres Bekannten. Und schon sind sie in eine Virus-Falle getappt.

Hier sehen Sie einen Gruppenchat, der durch den Virus gestartet wurde.

Denn wer auf den Link klickt, wird auf eine gefakte Facebook-Loginseite weitergeleitet, wie das Blog mimikama.at berichtet. Zu erkennen ist die Fälschung daran, dass in der Adresszeile des Browsers nicht die Loginadresse von Facebook angezeigt wird. Es fehlt die Verschlüsselung (https://) -  das Wort Facebook kommt in der Adresszeile gar nicht mehr vor. Wer sich nun einloggt, bekommt ein Partybild einer Gruppe von jungen Frauen zu sehen.

Nur ein geschmackloser Spaß? Eher nicht: Laut mimikama ist es möglich, dass durch das Einloggen auf der gefakten Facebookseite Login-Daten abgefischt werden. Unklar ist außerdem bislang der Mechanismus, der hinter dem Eröffnen von neuen gefakten Gruppenchats steckt.

Die gefakte Facebook-Loginseite.

Um sich den Virus nicht selbst einzufangen oder die eigenen Login-Daten preiszugeben, sollten User deswegen Folgendes beachten: Wer zu einem entsprechenden Gruppenchat hinzugefügt wurde, sollte auf keinen Fall auf den Link klicken. Geschweige denn, sich nochmal einloggen. Wichtig ist es außerdem, andere dem Chat hinzugefügte Nutzer zu warnen. Dann sollten betroffene User die Unterhaltung so schnell wie möglich verlassen.

wei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden
Unzählige Urlaubsfotos, lange Videos von Traumstränden oder wichtige Projektdateien - wer sie mit anderen teilen will, hat dafür zahlreiche Versandwege zur Auswahl. …
Über das Netz oder per Post - Große Datenmengen versenden

Kommentare