+
Wurden Sie auch zu einem etwas seltsamen Gruppenchat auf Facebook hinzugefügt? Vorsicht, es könnte ein Virus lauern.

Fake-Unterhaltung eröffnet

Facebook: Vorsicht vor Virus-Falle!

  • schließen

München - Virus auf Facebook: Im sozialen Netzwerk werden derzeit gefakte Gruppenchats eröffnet, die per Link auf ein vermeintliches Foto hinweisen. Wer draufklickt, tappt in die Falle.

"Wow, remember this?" oder "Haha, erinnerst du dich an dieses Bild?" postet ein Freund in einen neu eröffneten Facebook-Gruppenchat. Die anderen Teilnehmer sind verwundert - und klicken auf den Link hinter der Frage ihres Bekannten. Und schon sind sie in eine Virus-Falle getappt.

Hier sehen Sie einen Gruppenchat, der durch den Virus gestartet wurde.

Denn wer auf den Link klickt, wird auf eine gefakte Facebook-Loginseite weitergeleitet, wie das Blog mimikama.at berichtet. Zu erkennen ist die Fälschung daran, dass in der Adresszeile des Browsers nicht die Loginadresse von Facebook angezeigt wird. Es fehlt die Verschlüsselung (https://) -  das Wort Facebook kommt in der Adresszeile gar nicht mehr vor. Wer sich nun einloggt, bekommt ein Partybild einer Gruppe von jungen Frauen zu sehen.

Nur ein geschmackloser Spaß? Eher nicht: Laut mimikama ist es möglich, dass durch das Einloggen auf der gefakten Facebookseite Login-Daten abgefischt werden. Unklar ist außerdem bislang der Mechanismus, der hinter dem Eröffnen von neuen gefakten Gruppenchats steckt.

Die gefakte Facebook-Loginseite.

Um sich den Virus nicht selbst einzufangen oder die eigenen Login-Daten preiszugeben, sollten User deswegen Folgendes beachten: Wer zu einem entsprechenden Gruppenchat hinzugefügt wurde, sollte auf keinen Fall auf den Link klicken. Geschweige denn, sich nochmal einloggen. Wichtig ist es außerdem, andere dem Chat hinzugefügte Nutzer zu warnen. Dann sollten betroffene User die Unterhaltung so schnell wie möglich verlassen.

wei

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Zurzeit sind E-Mails mit der Drohung im Umlauf, privates Filmmaterial des Nutzers öffentlich zu machen, wenn dieser kein Geld zahle. Betroffene sollten auf den …
Erpressung nach angeblichem Pornoschauen
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Nutzer des Firefox-Browsers können Test-Features jetzt auch auf dem Smartphone und Tablet ausprobieren. Erweiterungen wie Notes und Lockbox lassen sich über mehrere …
Firefox-Features auch auf Smartphones testen
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment
Laut Medienberichten plant Apple, zwei seiner iPhone-Modelle aus dem Sortiment zu nehmen. Kunden könnten nur noch wenige Wochen Zeit bleiben, um zuzuschlagen.
Letzte Chance zum Kauf? Apple nimmt offenbar beliebte iPhone-Modelle aus dem Sortiment

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.