Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot

Panamas Ex-Diktator Manuel Noriega ist tot
+
Facebook Titelseite

Facebook will Nutzern mehr Sicherheit geben

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will den 350 Millionen Usern der Online-Community mehr Sicherheit bieten - durch das Auslöschen der regionalen Netzwerke.

Die Online-Community Facebook will ihren Nutzern zukünftig einen verbesserten Datenschutz bieten. Ursprünglich sei das soziale Netzwerk Facebook hauptsächlich von Studenten benutzt worden, erklärt Gründer Mark Zuckerberg in einem offenen Briefan alle Mitglieder. Deshalb arbeite Facebook seit der Gründung vor fünf Jahren mit regionalen Netzwerken - “denn es machte Sinn, dass Studenten gerne einige Inhalte mit ihren Kommilitonen teilen wollten“.

Da aber die Mitgliederzahl mittlerweile bei 350 Millionen liegt, und die regionalen Netzwerke teilweise aus ganzen Ländern wie Indien oder China bestehen, sei es schwierig, den Schutz der Privatsphäre von den Usern zu kontrollieren, berichtet die Internetseite 20min.ch.

In den kommenden Wochen sollen deshalb alle regionalen Netzwerke gelöscht werden. Dann sollen Nutzer zukünftig entscheiden können, ob die Inhalte auf ihrer Seite nur von ihren Freunden, oder auch von deren Freunden oder von allen Nutzern gesehen werden können.

Während Mark Zuckerberg behauptet, dass dieses System eine einfachere Sicherheitsstruktur für die Nutzer biete, befürchtet die Interseite geek.com bereits, dass das neue Sicherheitsmodell Chaos in der Internetcommunity verursachen könnte.

Die Facebook-Mitglieder werden in den nächsten Wochen noch einmal  über die Änderungen informiert. Gleichzeitig werden sie dann aufgefordert, ihre Sicherheitseinstellungen zu überprüfen und gegebenenfalls ein Update durchzuführen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen

Kommentare