+
Facebook Titelseite

Facebook will Nutzern mehr Sicherheit geben

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg will den 350 Millionen Usern der Online-Community mehr Sicherheit bieten - durch das Auslöschen der regionalen Netzwerke.

Die Online-Community Facebook will ihren Nutzern zukünftig einen verbesserten Datenschutz bieten. Ursprünglich sei das soziale Netzwerk Facebook hauptsächlich von Studenten benutzt worden, erklärt Gründer Mark Zuckerberg in einem offenen Briefan alle Mitglieder. Deshalb arbeite Facebook seit der Gründung vor fünf Jahren mit regionalen Netzwerken - “denn es machte Sinn, dass Studenten gerne einige Inhalte mit ihren Kommilitonen teilen wollten“.

Da aber die Mitgliederzahl mittlerweile bei 350 Millionen liegt, und die regionalen Netzwerke teilweise aus ganzen Ländern wie Indien oder China bestehen, sei es schwierig, den Schutz der Privatsphäre von den Usern zu kontrollieren, berichtet die Internetseite 20min.ch.

In den kommenden Wochen sollen deshalb alle regionalen Netzwerke gelöscht werden. Dann sollen Nutzer zukünftig entscheiden können, ob die Inhalte auf ihrer Seite nur von ihren Freunden, oder auch von deren Freunden oder von allen Nutzern gesehen werden können.

Während Mark Zuckerberg behauptet, dass dieses System eine einfachere Sicherheitsstruktur für die Nutzer biete, befürchtet die Interseite geek.com bereits, dass das neue Sicherheitsmodell Chaos in der Internetcommunity verursachen könnte.

Die Facebook-Mitglieder werden in den nächsten Wochen noch einmal  über die Änderungen informiert. Gleichzeitig werden sie dann aufgefordert, ihre Sicherheitseinstellungen zu überprüfen und gegebenenfalls ein Update durchzuführen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
Youtube im Inkognitomodus nutzen
In den meisten Webbrowsern können Nutzer einen Inkognitomodus aktivieren. In dieser Einstellung wird kein Surf-Verlauf anlegt. Auch YouTube bietet in der Android-App ein …
Youtube im Inkognitomodus nutzen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.