Facebook will selbstmordgefährdeten Nutzern helfen

Menlo Park/USA - Facebook will Nutzern mit Selbstmordgedanken künftig rasch Hilfsangebote unterbreiten. Zukünftig kann man gefährdete Freunde mit einem Klick melden.

Seit Dienstag können Nutzer in den Vereinigten Staaten über das Chat-System direkt Kontakt mit einem Krisenberater der Hilfsorganisation National Suicide Prevention Lifeline aufnehmen.

Der große Facebook-Knigge

Der große Facebook-Knigge

Wenn ein Freund auf einer Seite Selbstmordgedanken findet, kann er diese über einen Klick an Facebook melden. Die betroffene Person erhält dann eine E-Mail, in der sie dazu ermutigt wird, für ein vertrauliches Gespräch die Hotline anzurufen. Facebook erklärte, Ziel des Programms sei es, einem Menschen in Not rasch zu helfen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Fujifilm will eine neue Kompaktkamera auf den Markt bringt. Sie heißt XF10 und zeichnet sich durch einen großen Sensor aus. Das Modell weist aber auch noch eine andere …
Kompaktkamera mit Spiegelreflex-Sensor und Festbrennweite
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Sprachassistenten erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit. Mittlerweile nutzt jeder fünfte Verbraucher einen solchen Helfer. Die Übrigen stehen den digitalen …
Mit Sprachassistenten arbeitet jeder fünfte Internetnutzer
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
Die App-Charts dieser Woche stehen im Zeichen der Bildbearbeitung: Das Programm "Affinity Photo" von Serif Labs landete auf Platz 4 der meistgekauften iPad-Apps. Eine …
Top Apps: Fotos bearbeiten im iPhone und iPad
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen
Der All-time Klassiker "Doodle Jump" begeistert noch immer. Mit Doodle begeben sich die iOS-Nutzer in eine bunte und temporeiche Spielewelt voller Sprünge und Rennen. …
iOS-Game-Charts: Gekonnt springen oder Bälle schießen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.