+
Darius Mason lässt's auf dem Mars krachen: Screenshot aus Red Faction: Armageddon (Hersteller: THQ; Für: Playstation 3, XBox 360; Ab 18 Jahren).

Der Mars wird zerlegt: Red Faction: Armageddon im Test

München - THQ hat eine weitere Folge der beliebten “Red Faction“-Serie auf den Markt gebracht. Wir werfen einen Blick auf “Red Faction: Armageddon“.

“Red Faction: Armageddon“ hat schon eine Vorgeschichte: Vor 50 Jahren befreite Alec Mason mit seiner Red-Faction-Widerstandstruppe den Mars von der Earth Defense Force (EDF). Seitdem konnten die Kolonisten ihre Freiheit auf dem roten Planeten genießen. In “Red Faction: Armageddon“ ist nun plötzliche die Existenz der Siedler bedroht. Denn Bösewicht Adam Hale, ein erbitterter Feind des Mason-Clans, vernichtet die Terraformer, Wunderfabriken, die ganze Landstriche urbar machen können. Ohne sie wäre ein Leben auf dem Mars nicht möglich ist. Die Menschen flüchten unter die Marsoberfläche. Darius Mason, Enkels des berühmten Alec, tut sich mit Kara, einer Schmugglerin, und Winters, einem abgebrühten Red-Faction-Sergeant zusammen, um den Mars ein weiteres Mal zu befreien.

Screenshots aus Red Faction: Armageddon

Screenshots aus Red Faction: Armageddon

Das Setting des Titels ist bedrohlich: Nur die Truppe um Darius ist in der Lage, die Menschen aus den Untergrund-Siedlungen zu befreien. Aber auch Helden machen Fehler - und Darius erweckt ausgerechnet das Böse aus einem langen Schlaf. Einem überarbeiteten Waffenarsenal haben die Entwickler natürlich neue und besonders furchterregende Gegner gegenübergestellt, darunter die fiesen Creepers, die Säure spucken, und die Ravagers, die Blitze schleudern können. In “Armageddon“ darf der Spieler nicht nur zerstören. Mit der neuen Nano lässt sich Zerstörtes wieder rekonstruieren - etwa eingestürzte Brücken, die sich wie von Geisterhand wieder aus ihren Einzelteilen zusaamensetzt.

Erwähnenswert ist der extrem motivierende Multiplayer-Modus: Im Infestation Mode verteidigt man mit bis zu drei anderen Menschen gegen Wellen von heranstürmenden Monstern. Hier geht es ums nackte Überleben oder ums Verteidigen eines Gebäudes. Im Ruin Mode muss man in einem kleinen Areal unter Zeitdruck soviel Zerstörung anrichten, wie möglich.

Fazit:

Mit seinen sensationell animierten Zerstörungs-Orgien, der coolen Nano-Technologie und einem tollen Multiplayer-Modus ist Red Faction: Armageddon ein wirklich cooles Spiel geworden. Wer sich für die Vorgänger begeistern konnte, kommt um den neuen Teil der Reihe nicht herum. Jeder Fan von Third-Person-Shootern sollte das Teil definitiv mal anspielen!

Genre: Third Person Shooter

Hersteller: THQ

Für: Playstation 3, XBox 360 und PC

Altersfreigabe: Ab 18 Jahren

fb/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Gute Nachrichten für Android-Nutzer: In der kommenden Version des Betriebssystems wird darauf Wert gelegt, dass Apps nicht dauerhaft auf Mikrofon und Kamera zugreifen …
Nächstes Android soll Kamera- und Mikrofonzugang beschränken
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Gegensätzlicher könnten die Vorlieben der iOS-Gamer kaum sein: Während die einen derzeit einer interaktiven Bilderbuchromanze verfallen sind, bringen die anderen …
Spiele-Charts: Von Herzklopfen und Prügelknaben
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
In Pyeongchang ‎regnet es derzeit Medaillen. Auch die App Charts stehen diese Woche ganz im Zeichen der Olympischen Winterspiele und deren Übertragung. Denn besonders …
Top-Apps: Medaillenfieber und der perfekte Schlag
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau
Wie schnell ist das Internet? Diese Frage dürfte in Deutschland je nach Standort unterschiedlich beantwortet werden. Die Anbieter machen nach eigenem Bekunden zwar Tempo …
Anbieter ringen um richtigen Weg beim Breitbandausbau

Kommentare