Optische Täuschung

Bild-Fail des Tages: Es ist nicht so wie es aussieht

  • schließen

Eindeutig zweideutig: Auf den ersten Blick wirkt dieses Bild mehr als anstößig. Erst auf den zweiten Blick sieht man die liebevolle Geste. Unser Bild-Fail des Tages.

View post on imgur.com

Wieder einmal macht ein lustiges Bild im Internet die Runde. Ein User des Onlines-Portals Imgur lud das Foto am vergangenen Mittwoch hoch und in Nullkommanichts verbreitete es sich wie ein Lauffeuer. Es ist eine unfreiwillige optische Täuschung, die das Bild so amüsant macht. Statt Glatze und Schulter sieht man auf den ersten Blick nämlich einen Po!

Haben Sie zuerst auch den vermeintlichen Po gesehen, der in Richtung des Babys gestreckt ist? Dann sind Sie nicht allein. Das beweisen die Reaktionen der User unter dem Bild und in den Sozialen Netzwerken, wo das Foto fleißig geteilt und belustigt wird.

Ein genauerer Blick lohnt sich jedoch. Denn dann erkennt man, dass auf dem Foto kein Po sondern ein Mann mit Glatze zu sehen ist, der das Baby liebevoll küsst.

Alles ganz harmlos also. Aber lustig ist es trotzdem!

Rubriklistenbild: © Screenshot Imgur

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht

Kommentare