Das Dock unter MacOS lässt sich schließen und neu starten. Dadurch kann eine fehlerhafte Anzeige behoben werden. Foto: dpa-infocom

Fortschrittsanzeige

Falsche Anzeige im macOS-Dock korrigieren

Manchmal erscheint nach dem Download einer Datei im macOS ein "100%"-Balken im Download-Bereich. Dieser kann störend sein. Er lässt sich aber auf einfache Weise beseitigen.

Meerbusch (dpa-infocom) - Ist der "Downloads"-Ordner im Dock von macOS angeheftet, kann man schnell auf geladene Dateien zugreifen. Für laufende Downloads wird unter dem Symbol ein Lade-Balken angezeigt. Manchmal verschwindet dieser Balken allerdings nach erfolgreichem Download nicht mehr von selbst.

Stattdessen bleibt der Fortschritt bei 100 Prozent stehen - selbst dann, wenn der zugehörige Download längst abgeschlossen ist. Dieser falsch angezeigte Ladebalken lässt sich korrigieren, indem das Dock geschlossen und dadurch neu gestartet wird. Am einfachsten geht das über das Terminal, das sich über die Spotlight-Suche oder aus dem Ordner Dienstprogramme aufrufen lässt. In das Terminal-Fenster dann folgenden Befehl eintippen: "killall Dock". Daraufhin verschwindet das Dock kurz und wird sofort wieder eingeblendet - ohne den falschen Download-Balken.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Mit „Halo Wars 2“ wagt Microsoft ein Experiment: Konsolenspieler sollen sich für das Konzept der Echtzeitstrategie erwärmen. Klappt das? Zum Test:
Test Halo Wars 2: Die Quadratur des Kreises
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
Mountain View - Gerade erst hatte Facebook eine neue Status-Funktion in seinem Whatsapp-Messenger eingeführt. Jetzt macht das Unternehmen eine Kehrtwende.
Alter Whatsapp-Status kommt zurück
iPhone fängt Feuer
Tuscon - Es ist der Horror für jeden Smartphonebesitzer. Man zieht das Gerät vom Ladekabel ab, plötzlich fängt es Feuer. Was Besitzer eines Samsung Galaxy Note 7 …
iPhone fängt Feuer
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an
Mountain View - WhatsApp gilt als der Messenger-Dienst Nummer Eins. Jetzt will Google mit einer eigenen App angreifen.
Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Kommentare