Millionen-Abzocke

Falsche Inkasso-Unternehmen betrügen mit neuer Masche 

München - Betrüger werden immer raffinierter. Jetzt benutzen sie schon die Logos bestehender Inkasso-Unternehmen oder fälschen E-Mail-Adressen, um ihren falschen Forderungen Nachdruck zu verleihen.

Der Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen warnt vor gefälschten Inkasso-Forderungen per SMS, E-Mail und Brief. Dies sei eine "neue Form von Kriminalität". Es seien bereits Fälle von Banden bekannt, die aus dem Ausland tausende Briefe mit Inkasso-Forderungen an Verbraucher geschickt hätten. Vermutlich hätten diese Beträge in Millionenhöhe gezahlt.

Der Verband riet Verbrauchern, Mahnungen auf Plausibilität zu prüfen. Bereits im ersten Mahnschreiben müssten genaue Angaben zur Forderung gemacht werden. Vorsicht sei geboten, wenn die Angaben im Briefkopf nicht mit dem Rest des Briefes übereinstimmen. Auch ausländische Bankverbindungen sollten stutzig machen.

Dem Bundesverband Deutscher Inkasso-Unternehmen gehören 560 Firmen an. Sie treiben den Angaben zufolge pro Jahr rund fünf Milliarden Euro an ausstehenden Forderungen ein.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
Das japanische Action-Rollenspiel "Final Fantasy XV" passt sich neuen technischen Möglichkeiten an. Ein neuer Kameramodus bringt den Spieler noch näher ans Geschehen. Zu …
"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Auch wenn sie bereits seit Jahrtausenden ausgestorben sind, lösen Dinosaurier auch heute noch eine große Begeisterung aus. Computer- und Konsolenspieler können sich bald …
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Passionierte Gamer haben an ihre Geräte hohe Ansprüche. Das wissen auch die Hersteller. Medion wartet zur Gamescom mit zwei aufgerüsteten PCs und einem grafikstarkem …
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft …
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz

Kommentare