'Falsche UFOs' über Heilbronn

- Heilbronn - Mit "falschen UFOs" haben Wissenschaftler in der Nacht zum Sonntag bei Heilbronn (Baden-Württemberg) versucht, das geheimnisvolle Phänomen der "fliegenden Untertassen" zu entzaubern. "Es gibt Sachen, die man auf den ersten Blick nicht erklären kann. Doch meist stecken ganz banale Dinge dahinter", sagte Werner Walter vom Centralen Erforschungsnetz Außergewöhnlicher Himmelsphänomene (CENAP/Mannheim).

 <P>Er warnte davor, unerklärliche Himmelserscheinungen vorschnell als "Besuch von Außerirdischen" zu werten. Es werde vergessen, dass "U.F.O." für "unidentifiziertes Flug-Objekt" und nicht für "außerirdische Raumschiffe mit Aliens" stehe.</P><P>Bei ihrer Tagung in Heilbronn hatten die UFO-Phänomen-Experten sieben Miniatur-Heißluftballone in die Luft steigen lassen. Die 1,50 Meter mal 1,80 Meter großen Flieger aus Drachenpapier schwebten rund 15 Minuten und verbreiteten nach CENAP-Angaben einen "orange-roten, unheimlichen Schein". "Das war schon fast wie Hollywood. Leute aus dem Ort liefen zusammen und staunten", erzählte Walter. Durch den Wind hätten die "UFOs" scheinbar Formationsflüge gebildet. "Es bildete sich ein großes V am Himmel, dann wieder eine Kette", beschrieb Walter. "Aus der Ferne wirkte es wie intelligent gesteuert."</P><P>Doch nicht zum Staunen, sondern zum rationalen Denken wollten die Forscher die Zuschauer animieren. Den ganzen Sommer über habe es "UFO"-Alarme in der "UFO"-Meldezentrale in Mannheim gegeben. Dabei sei es in den meisten Fällen nur der ungewohnt deutliche Anblick des Planeten Mars gewesen. Anfang September habe eine übergroße Sternschnuppe für Anrufe bei CENAP gesorgt. "Wir wollen einen Einblick in das Phänomen bieten, jenseits von dem, was in der Klatschpresse steht", erklärte Walter.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Handyrechnung: Wehren gegen falsche Drittanbieter-Forderung
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Handyrechnung: Wehren gegen falsche Drittanbieter-Forderung
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare