Falscher Anwalt zockt Internet-Surfer ab

  • schließen

München - Seit Wochen bekommen viele tausend Internet-Nutzer eine seltsame E-Mail, die ihnen zunächst Angst und Schrecken einjagt. Was dahintersteckt und wie User reagieren sollten.

Absender ist eine angebliche Anwaltskanzlei Olaf Kaltbrenner. Und im Betreff heißt es gleich: „Ermittlungsverfahren gg. Sie“. Im Stil eines Anwaltschreibens zeigt der Betrüger die Vertretung der Firma Sony Music an und verlangt ein Bußgeld für den illegalen Download von Musik. Juristin Tatjana Halm von der Verbraucherzentrale Bayern zur tz: „Leider kein Einzelfall. Seit einigen Monaten kursieren solche Schreiben, teilweise sogar unter dem Namen von echten Abmahnkanzleien.“

Im jüngsten Fall spekulieren die Gauner auf das schlechte Gewissen von Online-Nutzern, die möglicherweise illegale Musik auf ihren Rechner geladen haben. Der angebliche Anwalt Kaltbrenner verweist auf eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Mannheim, gibt ein fiktives Aktenzeichen und eine vermeintliche Zugangsadresse des Rechners an. Dann behauptet er, der Empfänger des Schreibens hätte insgesamt 48 Musikstücke aus dem Netz geladen oder ins Netz gestellt.

Dann macht der falsche Anwalt ein Angebot: Um weitere Ermittlungen, Hausdurchsuchungen und Gerichtstermine zu vermeiden, könne der Tatverdächtige einen Schadenersatz von 100 Euro leisten. Zahlbar über zwei selten verwendete Online-Verfahren.

Verbraucherschützerin Halm: „Die Post kann getrost ignoriert und gelöscht werden. Es handelt sich um Fälschungen“. Die Juristin zur tz: „In der Mail fehlen wichtige Angaben, die ein echter Anwalt nennen würde, wie Adresse, Fax, Telefon- und Steuernummer.“ Zwei Probleme gibt es aber: „Echte Abmahnungen per Internet sind möglich, wenn alle Formalien erfüllt sind“, sagt Halm. Und: Derzeit lässt die Musik- und Filmindustrie tatsächlich in großem Stil wegen illegaler Downloads abmahnen. „Solche Schreiben müssen ernst genommen werden“, warnt Peter Lassek von der Verbraucherzentrale Hessen. Im konkreten Fall hat Sony damit nichts zu tun. Sony-Music-Sprecher Sebastian Hornik zur tz: „Das Ganze ist ein Betrugsfall. Es wurde bereits Anzeige gegen den Versender erstattet.“

Karl-Heinz Dix

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

Wecker, Festnetz, CD: 10 Dinge, die vom Aussterben bedroht sind

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Vier Tage lang programmieren, basteln, Ideen ausarbeiten: Diese Gelegenheit will ab 6. Juni ein Camp allen jungen Münchnern geben - unabhängig vom Geldbeutel.
„Code+Design Camp“: Ein Hackathon für alle jungen Münchner
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Convertibles haben Konjunktur. Darunter versteht man Geräte, die User als Tablets und als Notebooks verwenden können. Ein neues Modell hat jetzt der chinesische …
Huaweis Matebook: Über drei Pins mit Tastatur verbinden
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Nostalgikern sollte das Herz höher schlagen: Das Nokia 3310 ist wieder da. Wer sich für die neuaufgelegte Version des Uralt- Telefons entscheidet, sollte wissen: Im Fall …
Retro-Telefon Nokia 3310: Austausch statt Reparatur
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch
Mit Son Goku ein Kamehameha abfeuern oder mit Piccolo auf Vegeta losgehen - das geht in "Dragon Ball Xenoverse 2" von Bandai Namco. Das Spiel soll nun auch für die …
Dragon Ball Xenoverse 2 kommt für Nintendo Switch

Kommentare