+
Beim Google-Browser Chrome befindet sich momentan ein falsches Update im Umlauf, das auf sehr persönliche Daten zugreift. 

Dahinter verbirgt sich ein Trojaner

Vorsicht vor diesem falschen Chrome-Browser-Update!

Berlin - Besitzer eines Android-Smartphones müssen derzeit vor einem falschen Update für den Chrome-Browser auf der Hut sein. Es ist nicht nur gefährlich, seine Entfernung ist zudem auch noch sehr aufwendig.

Die gefährliche Datei "Update_chrome.apk" tauche auf zahlreichen dubiosen Seiten auf, wenn man etwa per Suchmaschine nach Android-Updates oder Google-Apps sucht. Davor warnt das Internet Storm Center (ISC), das bösartige Netzaktivitäten überwacht. Eine Installation des falschen Updates führe dazu, dass der Schädling, der Administratorenrechte beansprucht, Schadsoftware wie den Banking-Trojaner Zeus nachlädt. Und fortan stiehlt er sensible und persönliche Daten und versendet sie. Bei Käufen im Play Store schiebt die Malware dem Nutzer außerdem eine realistisch gestaltete Zahlungsseite unter, um Kreditkarteninformationen abzugreifen.

Der Schädling kann laut ISC nur durch ein Zurücksetzen des Handys auf die Werk-Einstellungen entfernt werden. Dabei gehen allerdings auch alle Daten auf dem Telefon verloren. Präventiv gilt: Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen wie dem Google Play Store installieren. Außerdem sollte man darauf achten, dass in den Einstellungen unter "Sicherheit/Unbekannte Herkunft" kein Häkchen bei "Installation von Apps aus anderen Quellen als dem Play Store zulassen" gesetzt ist.

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Tricks der Daten-Hacker

Experten-Tipp: Roaming-Funktion abschalten und Kosten sparen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Was in den eigenen vier Wänden gesprochen wird, ist nicht unbedingt für fremde Ohren bestimmt. Doch einem Paar in den USA verschaffte Alexa nun unerwünschte Mithörer. …
Ungewollte Sprachnachrichten bei Alexa verhindern
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
Das Urteil ist gesprochen, Dashcams sind als Beweismittel zugelassen worden, damit herrscht nun erstmals Rechtssicherheit beim Einsatz der Cockpit-Kameras im Auto. …
Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Von Entspannung bis Ästhetik - iOS-Apps machen vieles möglich. Derzeit greifen Nutzer gern auf ein Fotobearbeitungsprogramm und ein Musikstreaming-Dienst zurück. Beliebt …
App-Charts: Fotos retuschieren und Musik hören
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.