+
Ärger gibt es immer wieder mit Falschparkern und Behinderer im Straßenverkehr. Foto: Stefan Sauer

Falschparker dürfen per App angezeigt werden

Wer rücksichtslos fährt oder parkt, muss mit einem Strafzettel rechnen. Falls er oder sie erwischt wird. Vielleicht wird der "Übeltäter" ja per App angezeigt. Das ist laut DAV erlaubt.

Berlin (dpa/tmn) - Falschparker und rücksichtslose Behinderer per App anzuzeigen und Bilder ihrer Vergehen zu veröffentlichen, ist erlaubt. Darauf weist der Deutsche Anwaltverein (DAV) hin.

Apps wie Wegeheld automatisieren bereits vorhandene Anzeigewege nur. Das erklärt Sprecher Sven Walentowski. Über die App können Falschparker direkt den Ordnungsämtern gemeldet oder im Netz veröffentlicht werden.

Wer sich für letzteren Schritt entscheiden, sollte allerdings die Persönlichkeitsrechte aller Beteiligten wahren. Walentowski rät, das Kennzeichen und auf dem Bild sichtbare Personen unkenntlich zu machen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Das Smartphone wird für den stationären Handel immer wichtiger. Unternehmen arbeiten an Methoden, das Gerät für Werbung im Geschäft nutzbar zu machen. Meist werten die …
"Geofencing": Wie Händler Smartphones für Werbung nutzen
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Ein paar Zeichen in indischer Schrift - und die App versagt den Dienst? Sowas erleben aktuell Nutzer von iOS-Geräten. Apple hat nun ein Update veröffentlicht, das dieses …
Indische Zeichen: Updates für iOS und macOS lösen Problem
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Wer sich eine neue DVD oder CD kauft, kann sie mit Familie und Freunden teilen. Warum also Digitales doppelt kaufen? Mit Familienkonten können Nutzer Musik, Videos und …
Streaming, Apps, Telefon: Geld sparen mit Familienkonten
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten
Auch wenn sie sich eine bessere Performance erhoffen, sollten Windows-Nutzer ihren PC nicht zurücksetzen. Alle Daten, die nicht im Benutzerprofil gespeichert wurden, …
Windows zurücksetzen kann wichtige Daten kosten

Kommentare