+
Etablierte Streaming-Dienste wie Netflix oder Watchever sind zwar nicht kostenlos, aber eine zuverlässige Adresse, um auf legalem Wege an Filme zugelangen.

Legale Alternativen

Film-Streaming: Alle Infos zur rechtlichen Grauzone

Berlin - Oft ist auf den ersten Blick klar, dass es bei einem Streaming-Angebot im Netz nicht mit rechten Dingen zugehen kann. Zusätzlich drohen aber noch ganz andere Gefahren.

Dass das Betreiben eines Streamingportals mit urheberrechtlich geschützten Filmen ohne entsprechende Lizenzen illegal ist, dürfte jedem klar sein.´Ob man sich beim reinen Anschauen von Kinofilmen auf solchen Portalen strafbar macht, wird aus dem Bauch heraus wohl kaum jemand eindeutig beantworten. Und so geht es auch den Juristen: Höchstrichterlich geklärt ist die Frage noch nicht, unterschiedliche Rechtsanschauungen sind möglich, erklärt das Urheberrechtsportal "iRights.info".

Von dieser rechtlichen Grauzone einmal abgesehen, gibt es neben der Fairness gegenüber den Urhebern noch mehr Gründe, fragwürdige Streaming-Angebote nicht zu nutzen: Denn auf den Portalen können Abofallen und andere Gefahren wie aggressive Werbung oder sogar Schadsoftware lauern, warnen die Experten.

Zudem können sich Nutzer schon Ärger einhandeln, wenn es sich um eine offensichtlich rechtswidrige Quelle handelt, man also ohne große Recherche feststellen kann, dass etwa das Portal sicher keine Genehmigung hat, Filme zu streamen.

Legale Alternativen gibt es genug, für sie muss man aber eben meist etwas bezahlen. Hollywood & Co haben Onlinevideotheken wie Maxdome, Amazon Instant Video, Apple iTunes, Sky Online, Videociety, Microsoft Movies & TV, Playstation Video oder Videoload im Angebot. Daneben gibt es Abo-Streamingdienste wie Netflix, Watchever, Maxdome, Amazon Prime Video, Sky Snap, Alleskino.de oder Mubi.

Vollkommen gratis und teils werbefinanziert sind Angebote wie Netzkino.de, Kinderkino.de, MSN Movies, die Filmseite von Myvideo sowie Cinenet oder WeloadTV (jeweils auf Youtube). Aktuelle Blockbuster oder populäre Serien findet man hier aber nicht.

Umsonst gibt es auch eine Fülle von Inhalten in den Mediatheken der öffentlich-rechtlichen, aber auch der privaten Fernsehsender. Gerade bei den Öffentlich-Rechtlichen bleiben viele Inhalte nach dem Sendetermin nur eine Woche lang im Netz. Und bei den Privaten wird man für manche Inhalte zur Kasse gebeten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Musikvideos, Trailer, lustige Katzenclips - all das finden User bei YouTube. Pornos haben dort jedoch nichts verloren. Netz-Piraten sollen jetzt dennoch schmutzige …
Netz-Piraten schmuggeln Pornos auf YouTube
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Unterstützt der Papst Donald Trump? Bei Fake News lässt sich oft schwer nachvollziehen, wo sie eigentlich herkommen. Sie zu kennzeichnen, hält der Medienwissenschaftler …
Facebook stellt unser Informations-Ökosystem auf den Kopf
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen
Beim Online-Shopping lassen sich Produkte nicht ausprobieren. Viele setzen deshalb bei der Kaufentscheidung auf die Beurteilungen anderer Nutzer, zeigt eine Umfrage. …
Zwei von drei Online-Käufern achten auf Produktbewertungen

Kommentare