+
Solche erotischen Bilder will die chinesiche Regierung im Internet nicht mehr sehen.

Finderlohn für Hinweise auf Pornoseiten

China - Die Chinesen werden für das Ausspionieren des Internets ab jetzt belohnt: Die Regierung hat einen Finderlohn - umgerechnet bis zu 1000 Euro  - für Hinweise zu Pornoseiten ausgesetzt.

Finderlohn für denjenigen, der eine Pornoseite im Internet aufspürt und meldet - das ist der neueste Coup der chinesischen Regierung. Das China Internet Illegal Information Reporting Centre (CIIRC) - das „Zentrum für Meldungen zu illegalen Internet-Aktivitäten“ - hat seit Freitag eine Prämie für Meldungen zu Internetseiten mit pornographischen Inhalt ausgesetzt. Zwischen 1000 und 10000 Yuan - umgerechnet bis zu 1000 Euro - sollen als Belohnung für solche Hinweise ausgezahlt werden. 

Und die Chinesen legten sich richtig ins Zeug: Gleich am ersten Tag kamen 13000 Tipps über Online und 500 Telefonanrufe, berichtet die Internetseite xinhuanet.com. Das seien zehn Mal so viele Meldungen wie an den Tagen zuvor.

Der Finderlohn ist Teil einer Kampagne gegen die Darstellung von Gewalt und Pornographie im Internet, berichtete die Seite heute.at. Im Zuge dieser Kampagne wurden auch die Suchmaschinen Google und Baidu gerügt - denn sie schaffen es nicht, Links zu Pornoseiten aus ihren Suchergebnissen zu streichen.

Einen Haken gibt es aber doch noch an der Aktion: Wer eine solche Webseite meldet, darf sich nicht sofort über mehr Geld im Portemonnaie freuen - berichtet die Seite nickles.de: Denn das CIIRC hat sich natürlich einen besonderen Dreh ausgedacht. Nur derjenige, der eine Seite als erster gemeldet hat - und dies auch noch beweisen kann - wird mit der Siegerprämie belohnt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Facebook-Werbung funktioniert
Um gezielt Werbung schalten zu können, erhalten Werbekunden von Facebook einige Nutzerdaten. Doch welche Informationen genau sind das? Und wie lässt sich die Weitergabe …
Wie Facebook-Werbung funktioniert
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
Fast zehn Jahre hat es gedauert, bis in Europa neue Regeln für den Datenschutz kommen. Der Zeitpunkt rund um den Facebook-Datenskandal könnte nicht besser sein. Aber was …
Was die neuen EU-Regeln zum Datumschutz bedeuten
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
Terrorismus, Freizügigkeit, Propaganda: Immer wieder tauchen bei Facebook und YouTube unerwünschte Inhalte auf. Doch die Online-Firmen versuchen, gefährdende Beiträge …
YouTube und Facebook entfernen Millionen Beiträge
So schalten Sie die Gesichtserkennung bei Facebook aus
Gemeinsam mit Änderungen bei der Nutzung persönlicher Daten durch Facebook will das Unternehmen auch wieder eine Funktion zur Gesichtserkennung einführen. Datenschützer …
So schalten Sie die Gesichtserkennung bei Facebook aus

Kommentare