+
Ein Kunde hält das ZTE Open in Händen. Es ist das erste Smartphone mit einem Betriebssystem von Firefox

Startpreis ab 69 Euro

Firefox-Smartphones bald auch in Deutschland

Berlin - Das neue Smartphone-Betriebsystem von den Firefox-Entwicklern soll bald auch deutsche Verbraucher erreichen. Die billigeren Computer-Telefone haben einen Startpreis von 69 Euro.

Die Deutsche Telekom will eines der günstigen Smartphones mit dem Firefox-Betriebssystem im Herbst auch in Deutschland auf den Markt bringen. Das am Donnerstag für Polen vorgestellte Gerät des Herstellers Alcatel soll hierzulande über die Telekom-Tochter Congstar vertrieben werden, wie das Unternehmen ankündigte. Das Modell Alcatel One Touch Fire soll dann auch in Ungarn und Griechenland aus den Markt kommen.

Das Firefox-System stammt wie der gleichnamige beliebte Web-Browser von der Mozilla-Stiftung. Die Entwickler wollen damit eine Alternative zu Plattformen wie Apples iOS, Googles Android oder Windows Phone von Microsoft anbieten. Das System ist quelloffen und die Anwendungen laufen komplett aus dem Netz. Der Firefox-Entwickler Mozilla arbeitet bereits seit Herbst 2011 daran.

Derzeit kommen erste Telefone in verschiedenen Ländern auf den Markt, ein Schwerpunkt liegt dabei auf Südamerika. Als erstes Gerät startete das Modell ZTE Open in Spanien beim Netzbetreiber Telefónica Anfang Juli zum Preis von 69 Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Ein iPhone für 1000 Euro, eine Siemens-Waschmaschine für 1200 Euro – lohnt sich das wirklich? Wie gut sind die Alternativen der Billighersteller? Kann das englische …
No-Name-Geräte: Welche lohnen sich wirklich?
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
München - Super Mario bekommt eine neue Heimat. Nachdem der Kult-Klempner zuletzt mit einer App auf dem iPhone fremdging, erscheint am 3. März die neue Nintendo-Konsole …
Nintendo-Konsole Switch im Test: Super Mario schick wie nie
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Twitter schaltet seine Video-Plattform Vine ab. Die zugehörige Webseite wird dann in ein Archiv umgewandelt, neue Beiträge können nicht mehr veröffentlicht werden.
Videoplattform Vine schließt am 17. Januar
Virtueller Baukasten für Lego-Fans
Mit Lego lassen sich beeindruckende Dinge bauen. Das muss nicht unbedingt mit echten Bausteinen sein: Wer mag, kann auch virtuelle Lego-Meisterwerke erschaffen.
Virtueller Baukasten für Lego-Fans

Kommentare