Zwei Lücken gilt es im Firefox-Browser zu schließen. Nutzer sollten deshalb das Update installieren. Foto: dpa-infocom

Firefox-Update schließt kritische Lücken

Nutzer des populären Firefox-Browsers sollten schleunigst auf die neueste Version des kostenlosen Programms wechseln. Denn mit der Version 37.01 werden gleich zwei kritische Sicherheitslücken geschlossen.

Berlin (dpa/tmn) - Für den Firefox-Browser steht ein neues Update zur Verfügung. Nach Angaben des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik werden damit zwei kritische Sicherheitslücken geschlossen, über die Angreifer Programme auf dem Computer ausführen oder Identitäten ausspionieren könnten.

Betroffen sind sämtliche Firefox-Ausgaben mit Versionsnummern unterhalb der 37.01 für Linux, Mac OS X, Windows und Android. Den neuesten Firefox gibt es über das Browser-Menü und die "?"-Schaltfläche, auf der Firefox-Webseite oder über die Update-Funktion von Googles Android.

Änderungsprotokoll des Firefox-Browsers

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
München - Eine neue Testversion von WhatsApp ermöglicht es, seine Freunde in Echtzeit zu Orten. Kommt das Update bald auch nach Deutschland? 
Whatsapp-Ortungs-Funktion: So sieht man, wo die Freunde gerade sind
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Unser Leben wird immer mehr über das Smartphone geregelt und kontrolliert. Von Nachrichten-Apps bis hin zur Scanner-App. Gesundheits-Applikationen liegen ebenfalls stark …
Knapp jeder Zweite hat Gesundheits-Apps auf dem Smartphone
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Es gibt sie noch immer: Netlock- oder SIM-Lock-Sperren für Smartphones. Die Geräte sind dafür günstiger als ohne Sperre. Dennoch zahlen Nutzer unterm Strich meist drauf.
Handy mit Karten- oder Netzsperre lohnt sich häufig nicht
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's
Viele Windows-Apps fragen die aktuelle Position ab - und reagieren entsprechend. Wer den aktuellen Standort nicht verraten will, kann auch eine Standardposition …
Standort-Dienste ohne Position nutzen - so geht's

Kommentare