+
Nein zur Finanzkrise: Die dänische Firma Nonbye rfut zum Mitmachen auf.

Dänische Firma verbietet die Finanzkrise

Finanzkrise - nein Danke. Das sagen die Chefs einer dänischen Firma und haben das Wort auf dem Betriebsgelände verboten.

Dänemarks größter Schilderhersteller Nonbye kann Finanzkrise einfach nicht mehr hören. Weil das Wort auf dem Betriebsgelände verboten wurde. Damit will die Firma aus Odder in Jütland verhindern, dass die Krise durch die mediale Aufmerksamkeit zu einer selbst erfüllenden Prophezeiung wird, weiß n-tv.

Besucher, die das Wort auf dem Gelände in den Mund nehmen, werden freundlich darauf hingewiesen, "dass wir die Lage als Möglichkeit auffassen", erklärt Geschäftsführer John Nonbye.

Ein Auszubildender wurde abkommandiert, um die Zeitungsleser unter den 70 Angestellten daran zu hindern, auf dumme Gedanken zu kommen. Er schneidet jeden Morgen alle Artikel zur Finanzkrise aus den im Betrieb ausliegenden Zeitungen aus. Das sind bei den Wirtschaftszeitungen zurzeit ein Drittel aller Artikel, sagte der Auszubildende in einem Radiointerview.

Wer mitmachen will, kann sich über die Internetseite der Firma kostenlos Buttons bestellen, auf denen "Nein zur Finanzkrise" steht.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Neben dem Klassiker unter den Strategiespielen "Monopoly" kommen auch leidenschaftliche Gärtner nicht zu kurz. Sie müssen einen verwunschenen Garten wieder in Ordnung …
Games-Charts: Wütende Vögel und Gartenkunst
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten

Kommentare