Verheerender Anschlag in Ägypten: Zahl der Toten auf 155 gestiegen

Verheerender Anschlag in Ägypten: Zahl der Toten auf 155 gestiegen
Wer bunte Bannerwerbung nicht sehen möchte, muss sich mit seinem Adobe-Flash-Player auseinandersetzen. Screenshot: dpa-infocom Foto:

Flash-Player im Safari abschalten

Selten, aber dennoch nervig: Die Erweiterung Flash sorgt unter anderem für bunte Bannerwerbung. Benutzer des Safari-Browsers können Flash fallweise aktivieren - oder ganz abschalten.

Meerbusch (dpa-infocom) - Animierte Web-Werbung basiert oft auf Adobe Flash. Zwar wird diese Technologie im Web immer seltener eingesetzt, doch es kommt mitunter immer noch vor.

Wer solche bunte Banner-Werbung nicht sehen will, schaltet die Flash-Erweiterung einfach in seinem Browser ab. Mac-Benutzer müssen normalerweise gar nicht viel machen, denn der Flash-Player ist unter OS X gar nicht erst installiert.

Wer das Plug-In allerdings nachgerüstet hat, zum Beispiel, weil es gelegentlich oder für bestimmte Webseiten benötigt wird, kann es auch ansonsten abschalten. Dazu zuerst den Safari-Browser starten, zum Beispiel per Klick auf das Kompass-Symbol im Dock. Anschließend oben im Menü "Safari" die Funktion "Einstellungen" auswählen.

Danach zum Bereich "Sicherheit" wechseln und dort den Button "Plug-In-Einstellungen" betätigen. In der daraufhin angezeigten Liste links den Eintrag "Adobe Flash Player" markieren und dann rechts die Option "Beim Besuch anderer Websites" auf "Fragen" oder "Blockieren" stellen.

Darüber lässt sich nun für die Website, die den Flash Player dennoch benötigt, eine Ausnahme festlegen. Zum Schluss auf Fertig klicken und die Einstellungen schließen.

Mehr Computertipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Mehrere Druckermodelle von HP weisen Sicherheitslücken auf. Ob das eigene Gerät betroffen ist, können Verbraucher auf einer Liste des Herstellers überprüfen. Zudem steht …
Updates für HP-Drucker mit Sicherheitslücke
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Der Countdown für das Ende der Reader-App läuft: Microsoft wird das Programm im Februar 2018 abschalten. Nutzer können dann auf Alternativen ausweichen.
Microsoft stellt PDF-Betrachter ein
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Eine Chrome-Erweiterung namens Browse-Secure gibt vor, den Google-Browser sicherer zu machen. Tatsächlich schöpft sie aber Kontaktdaten aus den sozialen Netzwerken …
Chrome-Erweiterung schöpft Facebook-Daten ab
Top Ten der Spiele-Apps: Werde zum Krieger
Der ultimative Kampf um Leben und Tod kann nun auch unterwegs ausgefochten werden. "Rules of Survival" erinnert an die Battle-Royal-Spiele auf dem PC und ist das …
Top Ten der Spiele-Apps: Werde zum Krieger

Kommentare