+
Runter vom Computer: Flash sollte erstmal deinstalliert werden. Foto: Mascha Brichta

Flash weiter unsicher: Deaktivieren oder deinstallieren

Gerade erst hat Adobe das Flash-Update für Oktober verteilt, da klafft schon die nächste Lücke in der Player-Software. Nutzer sollten deshalb schnell aktiv werden.

Berlin (dpa/tmn) - Flash-Nutzer müssen gut aufpassen. Sie riskieren schon beim einfachen Öffnen bösartiger Webseiten oder beim Laden manipulierter Werbebanner die Installation von Schadsoftware. Deshalb sollten sie den Rat des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) befolgen.

Das BSI rät dringend dazu, den Player und seine Browser-Plug-ins bis zur Behebung der neuerlichen Schwachstelle, die bereits ausgenutzt wird, zu deaktivieren oder gleich zu deinstallieren.

Das Deinstallieren von Flash funktioniert bei Windows über den Punkt "Software" oder "Programe und Funktionen" in der Systemsteuerung. Bei Firefox lässt sich Flash unter "Extras/Add-ons/Plugins" deaktivieren: Bei Shockwave Flash muss "Nachfragen, ob aktiviert werden soll" oder auch "Nie aktivieren" eingestellt werden. Beim Chrome-Browser navigiert man nach einem Klick auf das Menü-Symbol oben rechts zu "Einstellungen/Erweiterte Einstellungen". Im Abschnitt "Datenschutz" klickt man dann auf die Schaltfläche "Inhaltseinstellungen". Unter "Plug-ins" stellt man dann "Selbst auswählen, wann Plug-in-Inhalte ausgeführt werden sollen" ein. Alternativ kann das Flash-Plug-in nach einem Klick auf "Einzelne Plug-ins verwalten..." auch ganz deaktiviert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt weißt Du immer, wo deine Freunde sind
Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. 
Neue WhatsApp-Funktion: Jetzt weißt Du immer, wo deine Freunde sind

Kommentare