+
Runter vom Computer: Flash sollte erstmal deinstalliert werden. Foto: Mascha Brichta

Flash weiter unsicher: Deaktivieren oder deinstallieren

Gerade erst hat Adobe das Flash-Update für Oktober verteilt, da klafft schon die nächste Lücke in der Player-Software. Nutzer sollten deshalb schnell aktiv werden.

Berlin (dpa/tmn) - Flash-Nutzer müssen gut aufpassen. Sie riskieren schon beim einfachen Öffnen bösartiger Webseiten oder beim Laden manipulierter Werbebanner die Installation von Schadsoftware. Deshalb sollten sie den Rat des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) befolgen.

Das BSI rät dringend dazu, den Player und seine Browser-Plug-ins bis zur Behebung der neuerlichen Schwachstelle, die bereits ausgenutzt wird, zu deaktivieren oder gleich zu deinstallieren.

Das Deinstallieren von Flash funktioniert bei Windows über den Punkt "Software" oder "Programe und Funktionen" in der Systemsteuerung. Bei Firefox lässt sich Flash unter "Extras/Add-ons/Plugins" deaktivieren: Bei Shockwave Flash muss "Nachfragen, ob aktiviert werden soll" oder auch "Nie aktivieren" eingestellt werden. Beim Chrome-Browser navigiert man nach einem Klick auf das Menü-Symbol oben rechts zu "Einstellungen/Erweiterte Einstellungen". Im Abschnitt "Datenschutz" klickt man dann auf die Schaltfläche "Inhaltseinstellungen". Unter "Plug-ins" stellt man dann "Selbst auswählen, wann Plug-in-Inhalte ausgeführt werden sollen" ein. Alternativ kann das Flash-Plug-in nach einem Klick auf "Einzelne Plug-ins verwalten..." auch ganz deaktiviert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Berlin - Handy-Akkus sind empfindliche Geschöpfe. Sie leeren sich zu schnell, gehen kaputt und haben ihre eigenen Regeln. Wer diese jedoch beachtet, kann das Beste aus …
Diesen Fehler beim Laden des Handy-Akkus begeht fast jeder
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Wer Speichermedien nur löscht, lässt mitunter viele wertvolle persönliche Daten auf ihnen zurück. Damit diese nicht in falsche Hände geraten, müssen ausrangierte …
Smartphone-Speicher und Festplatten richtig löschen
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an

Kommentare