+
Die Infrarotkamera Flir One Pro zum Anstecken an iOS- und Android-Smartphones kostet rund 500 Euro. Foto: Flir/dpa-tmn

Mobile World Congress

Flir zeigt neue Thermografie-Kameras für Handys und Drohnen

Wenn das Smartphone zur Wärmebild-Kamera wird, könnte ein Modell von Flir aufgesteckt worden sein. Auf dem Mobile World Congress hat die Firma das neue One-Modell und die dazugehörige Pro-Variante vorgestellt.

Barcelona (dpa/tmn) - Flir hat seine Infrarotkameras zum Anstecken an Smartphones erneuert. Die auf dem Mobile World Congress (27. Februar bis 2. März) gezeigte dritte Generation der Flir One lässt sich per USB-C oder Lightning mit Android- und iOS-Smartphones verbinden.

Die Flir One schießt Thermalbilder und Videos mit 80 zu 60 Pixeln Auflösung auf einem Normalfarbenbild mit 1440 zu 1080 Pixeln. Die Kamera kann Temperaturen zwischen -20 und 120 Grad Celsius darstellen. Der Preis: 249 Euro.

Die leistungsfähigere Pro-Variante wird mit rund 500 Euro zu Buche schlagen. Dafür gibt es eine Thermalbildauflösung von 160 zu 120 Pixel für Standbilder und Videos, mehrere Messpunkte in einem Bild und ein stabileres Gehäuse. Beide Geräte sollen bis spätestens Ende Juni verfügbar sein.

Für Drohnenpiloten gibt es mit der Flir Duo außerdem eine Kamera mit Thermal- und einer Full-HD-Kamera für Normalbildaufnahmen. Videos werden auf Micro-SD-Karte aufgezeichnet, die Kamera kann drahtlos in Echtzeit gesteuert werden und passt an die meisten gängigen Drohnen mit Actioncam-Halterung. Für rund 950 Euro gibt es die Flir Duo im Handel, eine leistungsfähigere Version für professionelle Anwender namens Flir Duo R kostet rund 1240 Euro.

Mobile World Congress

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Das Deaktivieren von WLAN und Bluetooth ist beim Betriebssystem iOS 11 etwas umständlicher als bei seinem Vorgänger. Es sei denn man nimmt eine Abkürzung über die …
3D-Touch löst WLAN- und Bluetooth-Problem von iOS 11
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
Digitalkameras werden immer besser - und mit ihnen die Bildqualität. Da sehen alte Fotos nicht mehr so attraktiv aus. Eine Webseite hilft dabei, diese auf den neuesten …
Webseite hilft beim Verbessern pixeliger Fotos
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Interview mit Thomas Kaspar, Chief Product Officer und Chefredakteur der Zentralredaktion.
„Digitalisierung krempelt auch das letzte kleine Geschäft um“
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen
Wenn man mitten im Film auf die Toilette muss, kann einem das schon mal den ganzen Kinospaß verderben. Denn wer nicht weiß, was als nächstes im Film passiert, bleibt …
Für die Kino-Pinkelpause - App kennt langweilige Filmszenen

Kommentare