+
Die App "Ankommen", die Flüchtlingen helfen soll, gibt es jetzt auch als Homepage. Foto: Jörg Carstensen

Hilfe aus dem Netz

Flüchtlings-App "Ankommen" jetzt auch als Homepage

Wie bekomme ich einen Deutschkurs? Wie ist es anderen Einwanderern ergangen? Wie ticken die Deutschen? Solche Fragen dürften sich viele Flüchtlinge anfangs stellen. Die Flüchtlings-App "Ankommen" gibt erste Antworten. Nun gibt es sie auch als Website.

Nürnberg (dpa) - Die Flüchtlings-App "Ankommen" gibt es jetzt auch als Internetseite. Dort erhalten Asylbewerber in Deutschland künftig praktische Hilfe und Informationen zum Asylverfahren, Arbeitsmarktzugang und zum Leben in Deutschland.

Die App, dies auch einen kostenlosen Basis-Sprachkurs enthält, wurde seit dem Start im Januar etwa 200 000-mal heruntergeladen, wie das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mitteilte. Die Behörde hat die App zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit, dem Bayerischen Rundfunk und dem Goethe-Institut entwickelt.

Internetseite Ankommen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Die neue Top-Action-Cam aus dem Hause GoPro heißt Hero6 Black. Sie kann im Vergleich zu ihrem Vorgänger mit einigen Neuerungen aufwarten. Allerdings schlägt sich das …
Die neue GoPro Hero6 Black im Test
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Anspruchsvolles Gaming geht auch auf Laptops, die es mittlerweile durchaus mit den Gaming-Towern aufnehmen können.Welche Modelle sind empfehlenswert?
Mobiles Gaming ohne Einschränkungen: Gaming-Laptops im Test
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Mit der Gmail-App fürs iPhone lassen sich keine E-Mail-Konten anderer Anbieter nutzen. Das will Google künftig ändern und arbeitet an einem entsprechenden Feature. Wie …
Gmail-App für iPhones akzeptiert bald andere E-Mail-Konten
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht
Fast jeder Internetnutzer konsumiert Streaming-Dienste. Dabei akzeptieren die meisten Benutzer die AGB der Anbieter, ohne sie vorher gründlich gelesen zu haben und sind …
Viele Streaming-Kunden kennen ihre Rechte nicht

Kommentare