+
Wer eine vorschnell versendete SMS noch aufhalten will, kann das beim iMessages-Dienst tun, indem er schnell den Flugzeugmodus aktiviert. Foto: Andrea Warnecke

Flugzeugmodus hält iMessage-Nachrichten auf

Nicht nur, wer im Flieger sitzt, kann den Flugzeugmodus sinnvoll nutzen. iMessage-Anwender können ihn auch flink aktivieren, um vorschnell versendete Nachrichten noch aufzuhalten.

Berlin (dpa/tmn) - Schnell ist eine SMS versehentlich abgeschickt oder an den falschen Empfänger gegangen. Nutzer von Apples iMessage-Dienst haben bei solchen Unfällen zumindest den Hauch einer Chance, eine vorschnell abgeschickte oder falsch adressierte Nachricht aufzuhalten.

Allerdings muss man fix sein. Wer während der wenigen Sekunden, die die Anwendung zur Übertragung benötigt, den Flugmodus aktiviert, bricht den Sendevorgang ab. Bildnachrichten zu senden, dauert etwas länger. Die Chance, ein Foto aufzuhalten, ist also größer.

Der Notstopp für Nachrichten funktioniert am schnellsten, indem man mit einem Wisch vom unteren Bildschirmrand das Kontrollzentrum öffnet und schnell auf das Flugzeugsymbol tippt. Anschließend kann man die ungewollte Nachricht löschen - ein rotes Ausrufezeichen einem Kreis neben der Nachricht zeigt an, dass sie nicht gesendet wurde. Da der Wisch zum Aufrufen des Kontrollzentrums bei aktiver Bildschirmtastatur vom Telefon häufig als Texteingabe fehlinterpretiert wird, schließt man die App am besten vorher durch einen Druck auf den Home-Button und ruft erst dann das Kontrollzentrum auf.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Apple hat eingeräumt, dass es mit Tastaturen der neueren Macbook-Laptops Probleme gibt. Das US-amerikanische Technologieunternehmen reagiert mit kostenloser Reparatur.
Apple räumt Probleme mit Macbook-Tastaturen ein - kostenfreie Reparatur angeboten
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
Die Kamera-Autos von Google sind wieder auf den Straßen in Deutschland unterwegs - allerdings nicht, um ihr Bild-Material für den Online-Dienst Street View zu verwenden.
Google schickt in Deutschland wieder Kamera-Autos auf die Straßen - das ist der Grund
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.