+
Ring statt Raster: Geht es nach Forschern der Uni Klagenfurt, könnte so die Bildersuche der Zukunft aussehen. Foto: Universität Klagenfurt/MIRFLICKR Dataset

Forscher: Bildersuche wäre in 3D-Sammlung leichter

Klagenfurt (dpa/tmn) - Wer kennt das nicht: In der übergroßen Bildersammlung auf dem Computer sucht man nach einem bestimmten Foto - und findet es partout nicht. Kein Wunder, meinen Forscher aus Klagenfurt.

Die Suche in der Bildersammlung auf PC oder Tablet klappt am besten, wenn diese als Ring oder Kugel erscheint. Das haben Forscher der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt herausgefunden. Heutige Betriebssysteme und Programme zeigen Bildersammlungen in der Regel als Liste oder Raster. Mit einem dreidimensionalen Ring oder einer Kugel als Grundlage seien aber mehr Bilder auf einmal zu sehen, erläutern die Experten.

Damit der Nutzer in der angezeigten Bilderflut schnell das Gesuchte findet, schlagen sie außerdem eine andere Sortierung vor. Denn viele Hobbyfotografen machen sich nicht die Mühe, ihre Bilder mit Schlagworten zu versehen - stattdessen sortieren Programme dann nach automatisch gespeicherten Informationen wie dem Aufnahmedatum. Das reicht für eine schnelle Suche aber meistens nicht aus. Werden die Bilder dagegen nach Farben sortiert, gelingt es Nutzern meistens besser, den Suchbereich zügig einzugrenzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Nicht nur das neue Abenteuerspiel von drei bekannten Detektiven aus Rocky Beach kommt derzeit bei iOS-Nutzern gut an. Angetan sind die Gamer auch vom Leben rund um das …
Game-Charts: Spione, Fragezeichen und dunkle Geheimnisse
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Eine Blutsonne und dichter Nebel hat viele Menschen die Kamera oder auch das Smartphone zücken lassen. Solch ein schönes Fotomotiv bietet sich nur im Herbst. Mit ein …
Magischer Moment: Tricks für schönere Nebel-Fotos
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
Nutzer können trotz der entdeckten Sicherheitslücke im Internet surfen. Experten empfehlen dafür eine Browsererweiterung, die ihre persönlichen Daten schützt.
Sicher surfen trotz WLAN-Lücke - so geht's
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für …
WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

Kommentare