Computerspielen macht nicht einsam

Bremen - Computerspielen macht einer Studie zufolge nicht einsam. Die Ergebnisse würden so manches Pauschalurteil über die Isolation eines Spielers relativieren.

Das erklärte der Psychologe Leonard Reinecke von der Universität Hamburg. Wer sich zu “Counterstrike“ oder “Starcraft“ vor den Bildschirm setze, organisiere sich nicht selten wie in einem Sportverein zu Mannschaften und treffe auf viele Gleichgesinnte. So könnten auch persönliche Kontakte entstehen. Die Wissenschaftler hatten 1129 Besucher von Online-Portalen der Electronic Sports League befragt. Reinecke wird die Ergebnisse am Dienstag auf dem 47. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie in Bremen vorstellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Auch im Urlaub lauern Gefahren. Besitzer mobiler Geräte müssen daher aufpassen. Damit es nicht zu herben Enttäuschungen kommt, sollten Nutzer noch diese drei Dinge tun.
Smartphone auf Reisen: Ohne Gerätesperre geht es nicht
Windows-Passwörter erneuern
Experten empfehlen, das Systempasswort für den Rechner regelmäßig zu ändern. Auf Wunsch kann Windows 10 einen daran erinnern.
Windows-Passwörter erneuern
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Der US-Streaming-Dienst Netflix bietet nun auch interaktive Filminhalte an. Nutzer können selbst entscheiden, wie die Handlung einer Geschichte weitergeht.
Netflix startet mit interaktiven Inhalten
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones
Sonic flitzt nun auch auf dem Smartphone in Retromanier von links nach rechts auf der Jagd nach goldenen Ringen. Mit der Sammlung Sega Forever bringt der Konsolenpionier …
Sega bringt Mega-Drive-Klassiker auf Smartphones

Kommentare