+
Smarte Sportkleidung, die EKG-Messungen durchführt, könnte laut Christian Hofmann vom Fraunhofer Institut bald weit verbreitet sein. Foto: Kurt Fuchs/Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Forscher: Sensoren am Körper bald ganz selbstverständlich

Ein T-Shirt, das Herzrhythmusstörungen erkennt. Strümpfe, die ein Signal geben, bevor man stolpert. Ein Erlanger Forscher glaubt, dass solche Technik bald so selbstverständlich sein wird wie Handys. Er warnt aber auch vor Gefahren der smarten Kleidungsstücke.

Erlangen (dpa) - Smarte T-Shirts statt Smartphone: Kleidungsstücke mit eingenähten Sensoren zur Messung von Körperfunktionen werden nach Einschätzung eines Forschers in wenigen Jahren so alltäglich sein wie heute Smartphones.

"Was in den 90er Jahren die SMS war, werden in fünf bis zehn Jahren T-Shirts mit textilen Elektroden sein", meint Christian Hofmann vom Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen (IIS) in Erlangen.

Mit einem solchen T-Shirt seien etwa fortlaufende EKG-Messungen möglich. Erkrankungen könnten dadurch schnell erkannt werden, erklärt Hofmann im Vorfeld einer IIS-Podiumsdiskussion zu den Chancen und Risiken der sogenannten Wearables. Am IIS wird Technik, die am Körper getragen wird, erforscht und entwickelt.

Den Wearables werde für die Zukunft ein höheres Umsatzpotenzial zugesprochen als dem Markt mit Smartphones, betont Hofmann. Das liege vor allem daran, dass es für die Technik eine große Anzahl möglicher Produkte gebe. In der Entwicklung seien auch Socken mit Drucksensoren, die das Abrollverhalten beim Laufen registrieren. "Damit wird eine mobile Ganganalyse zum Beispiel für sturzgefährdete ältere Menschen möglich." Die smarten Socken sollen die Phase vor einem Sturz erkennen können und rechtzeitig ein Signal geben.

Der Experte warnt zugleich vor der neuen Technik: "Natürlich können die Sensoren auch zur Abstumpfung der eigenen Körperwahrnehmung beitragen - nach dem Motto: Was der Sensor sagt, das gilt." Zu viele Sensoren könnten dazu führen, die eigenen Empfindungen zu unterdrücken.

Ähnlich sei es bei der Nutzung von Smartphones: "Die ortsunabhängige Kommunikation mit dem Handy ist ein großer Gewinn für die Gesellschaft. Dass aber jetzt manche Leute nur noch über das Smartphone konsumieren und in sozialen Netzwerken unterwegs sind und damit abstumpfen, ist in meinen Augen ein Missbrauch eigentlich nützlicher Technologien." Dies könne für smarte Kleidung nicht ausgeschlossen werden. "Wenn der Anwender mehr mit dem Spielen oder dem Einrichten beschäftigt ist, als es ihm wirklich im realen Leben etwas nützt, dann ist das Wearable fragwürdig."

Als Beispiel für einen sinnvollen technischen Helfer im Alltag nennt Hofmann intelligente Zahnbürsten, die es bereits im Handel gibt: Sensoren registrieren dabei, welche Zähne bereits geputzt wurden. Auf dem Smartphone werden die noch nicht geputzten Stellen mittels einer App angezeigt. "Die Zahnbürste gibt mir also eine echte, objektive Rückmeldung für meine subjektive Wahrnehmung."

Obwohl es smarte T-Shirts noch nicht zu kaufen gibt, kann nach Angaben Hofmanns in amerikanischen Labors bereits die nächste Entwicklungsstufe bestaunt werden: Elektronische Tattoos, die mit Wasser auf der Haut angebracht werden. Sie enthalten hauchdünne elektronische Schaltkreise, die durch Körperwärme mit Energie gespeist werden und gleichzeitig Körpersignale erfassen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.