Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

Massenkarambolage mit 17 Autos - 18 Menschen verletzt

Forscher warnt vor Folgen der Meereserwärmung

- Kiel - Die Folgen der Erwärmung der Meere werden aus Sicht des Kieler Klimaforschers Prof. Mojib Latif häufig unterschätzt. Der Meeresspiegel sei in den vergangenen 100 Jahren um 20 Zentimeter gestiegen und die Hälfte des Anstiegs sei allein auf die Erwärmung zurückzuführen.

"Jeder Körper, der sich erwärmt, dehnt sich aus", sagte der Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität Kiel (IFM-GEOMAR) am Dienstag in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Künftig wird sich diese Entwicklung aus seiner Sicht noch verstärken - mit dramatischen Folgen für die Menschen. Sturmfluten, Tsunamis oder Hurrikans könnten noch schlimmere Folgen haben als bisher.

Ganze Landstriche könnten überschwemmt werden, sagte Latif. "Schlimm ist es aber insbesondere, wenn noch andere Ereignisse hinzukommen. Überlegen Sie mal, welche Folgen es hat, wenn ein Tsunami einen Meter höher ist. Das gleiche gilt für die Hurrikans. Allein, dass der Meeresspiegel einen Meter höher ist, bedeutet schon eine gigantische Zunahme des Schadenpotenzials." Auch die Menschen an den deutschen Küsten seien von den Folgen betroffen. "Jede Sturmflut wird entsprechend höher auflaufen", sagte Latif.

Bis zum Jahr 2100 könne allein durch die thermische Expansion - die Ausdehnung der Meere durch ihre Erwärmung - der Wasserspiegel um bis zu 80 Zentimeter steigen. Zusätzlich werde das Schmelzen des Eises an den Polen einen Anstieg in der gleichen Größenordnung bewirken, sagte der Klimaforscher.

Langfristig verschärft die Meereserwärmung aus Latifs Sicht auch die Klimaprobleme. Bisher nähmen die Meere rund 30 Prozent des ausgestoßenen Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) auf. "In dem Maße, in dem sich die Meere erwärmen, nimmt die Fähigkeit, CO2 aufzunehmen ab. Da fachen wir den Treibhauseffekt an", sagte Latif.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Geringe Geschwindigkeitseinbußen: Mehr negative Auswirkungen sollten die Software-Updates zum Schließen der Anfang Januar bekannt gewordenen Prozessor-Sicherheitslücken …
Intels Update-Fehler betrifft nicht jeden Rechner
Western Union entschädigt Betrugsopfer
Opfer von Betrügereien, die über den Bargeldtransfer-Dienstleister Western Union abgewickelt wurden, haben unter Umständen Anspruch auf eine finanzielle Entschädigung. …
Western Union entschädigt Betrugsopfer
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Auf einem modernen PC Game-Klassiker wie "Command&Conquer" oder den ersten Teil der "Witcher"-Triologie spielen? Das geht ab sofort mit einem neuen Treiber für …
AMD-Radeon-Update: ältere DirectX9-Games wieder spielbar
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten
Mehr Sicherheit für das Smartphone erhalten Nutzer nur mit regelmäßigen Updates. Doch Android-Geräte haben da manchmal das Nachsehen. Mit Project Treble will Google das …
Beim Kauf von Android-Smartphone auf Project Treble achten

Kommentare