Forschertreffen in München

- München - Im Zeichen von Bits und Bytes beginnt an diesem Samstag der Wissenschaftssommer in München. Besucher können die Einsatzgebiete der Informatik in Wissenschaft und Alltag kennen lernen: Blitzrechner, Gedankenleser und Rückwärtssprecher mit kaum noch messbarem IQ zeigen zum Auftakt ihr Können, teilten die Veranstalter mit.

Zugleich beginnt in München das Euroscience Open Forum (ESOF - bis 19. Juli), eine Plattform für Wissenschaftler unterschiedlicher Disziplinen. Offiziell eröffnet werden das Forum und der Wissenschaftssommer von Bundespräsident Horst Köhler und Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU).

Zu der größten europäischen interdisziplinären Wissenschaftskonferenz ESOF werden rund 2500 Fachleute erwartet, unter ihnen mehrere Nobelpreisträger. Die Experten wollen sich in Vorträgen, Seminaren und Workshops mit sieben Schwerpunktthemen befassen, dazu gehören unter anderem der Umgang mit Katastrophen und mit der Umwelt. Einige Wissenschaftler bei ESOF werden ihre Beiträge beim Wissenschaftssommer (bis 21. Juli) vorstellen, der Höhepunkt des für 2006 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerufenen Informatikjahres sein soll.

Herzstück ist eine 1500 Quadratmeter große Ausstellung: Rund 40 Wissens- und Experimentierstände laden bei dem "Jahrmarkt der Wissenschaften" zum Ausprobieren ein. Am Stand der Deutschen Forschungsgemeinschaft zeigen Fußballroboter in Menschengestalt, wie sie eigenständig den Ball finden, kicken und nach einem Foul ohne Hilfe wieder aufstehen. In einem Schülerlabor kann getestet werden, wie sich ein Schokokuss im Vakuum verhält. Außerdem wird die Entwicklung des Computers dargestellt.

Begründer des ESOF ist die Organisation Euroscience, eine 1979 ins Leben gerufene europäischen Wissenschaftorganisation mit mehr als 2000 Mitgliedern in 40 Ländern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
Fünf Euro für ein Klingelton-Abo? Und 2,99 Euro für einen Download, an den sich niemand erinnert? Solche Posten tauchen immer wieder in Mobilfunkrechnungen auf und …
Falsche Drittanbieter-Forderungen: So wehren Sie sich
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Smartphones und andere mobile Geräte werden bald viel besser Aufgaben künstlicher Intelligenz bewältigen können. Dafür sollen neue Chipdesigns von ARM sorgen. Und Apple …
ARM kündigt Chip für künstliche Intelligenz an
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Und hopp! So ein schnelles Internet wünscht sich jeder. Klappt aber nicht immer. Lesen Sie, wie die Stiftung Warentest Router bewertet. Den Router zu wechseln, lohnt …
Router im Test: Mit welchem Gerät Sie am schnellsten online gehen
Dateien per Bluetooth empfangen
Kleine Datenmengen lassen sich bequem mit Hilfe des Funkstandards Bluetooth austauschen. Das funktioniert auch zwischen Rechner und Handy.
Dateien per Bluetooth empfangen

Kommentare