Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Tödliche Messer-Attacke in Giesing: Mann gestorben

Forschung im Zwergenreich

- Mit dem Kleinstkosmos beschäftigt sich der neue bayerische Forschungsverbund für Nanoelektronik (FORNEL), der am 1. Juli seine Arbeit aufgenommen hat. Ziel der Nanoforscher ("nanos" griech. Zwerg) ist es, neue Nanostrukturen, Nanobauelementen und -schaltungen zu entwickeln.

<P>Da sich alle 18 Monate die Anzahl der elektronischen Bauelemente pro Speicherchip verdoppelt, werden immer kleinere und leistungsfähigere elektronische Kapazitäten benötigt. "Hier stößt die herkömmliche Siliziumtechnologie im Mikroelektronikbereich an ihre Grenzen", erklärt Professor Heiner Ryssel, Sprecher von FORNEL vom Lehrstuhl für Elektronische Bauelemente der Uni Erlangen (LEB). Die Strukturen, mit denen die Nanoforscher arbeiten, sind extrem klein. Ein Nanometer ist der millionste Teil eines Millimeters: das entspricht dem Größenverhältnis zwischen einem Fußball und der Erde. </P><P>An FORNEL sind neben der Uni Erlangen die TU München, die Münchner Uni der Bundeswehr, die Uni Würzburg und das Fraunhofer für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie beteiligt. Sie arbeiten eng mit der bayerischen Halbleiterindustrie zusammen. "Es geht nicht nur darum, Nanostrukturen zu entwickeln, sie müssen auch kompatibel zu der vorhandenen Technologie sein", erklärt Bernd Fischer vom LEB. Zudem spielen im Nanobereich Molekül-Interaktionen und Quantenmechanik eine Rolle, "die ebenfalls harmonierende Materialien erfordern", so Fischer. Im "Reinraum", dem Arbeitsplatz der Nanoforscher, werden dünnste Siliziumscheiben in einem Vertikalofen, der Nanostrukturen gleichmäßig bearbeiten kann, chemisch oxidiert. </P><P>Praktische Verwendung findet die "Zwergen-Technologie" in Speicherchips von Digitalkameras, Mobiltelefonen, Computern und Produktionsmaschinen der Industrie. "Mit FORNEL soll eine Vernetzung zwischen nanoelektronischer Forschung und einschlägiger Industrie hergestellt werden. Dadurch wird der Technologiestandort Bayern unterstützt und gefördert", so Ryssel. </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
YouTube und Instagram verschärfen ihren Konkurrenzkampf um Anbieter von Videoinhalten. Bei der Google-Videoplattform werden sie künftig auch Geld mit kostenpflichtigen …
YouTube erlaubt Abo-Gebühren und Verkauf von Fanartikeln
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Podcasts erreichen immer mehr Zuhörer. Google schließt sich mit einer eigenen Android-App dem Boom an und will mit der Empfehlung von Inhalten auf Basis der …
Google bringt eigene Podcast-App für Android
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Alle vier Jahre weicht das Sommerloch der WM-Euphorie. Das Fußball-Turnier begeistert weltweit und beeinflusst auch die wöchentlichen App-Charts.
Top-Apps: Mobiles Navi und Live-Übertragung
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen
Der Firefox-Browser braucht bekanntlich viel Speicherplatz. Sind viele Tabs gleichzeitig geöffnet, kann darunter die Geschwindigkeit leiden. Mit zwei kleinen Add-ons …
Firefox mit Add-ons Speicherdiät verordnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.