"Fortnite: Battle Royale" hat keine Alterskennzeichnung. Eltern sollten sich deshalb selbst ein Bild von dem Spiel machen. Foto: Epic Games

Für Jugendliche geeignet?

"Fortnite: Battle Royale" ist bunt - aber nicht harmlos

Eine Altersangabe für Videospiele lässt sich vielschichtig interpretieren. Daher sollten Eltern lieber selbst einen Blick auf die Titel werfen, mit denen sich der eigene Nachwuchs gerade beschäftigt. Das gilt auch für "Fortnite: Battle Royale".

Berlin (dpa/tmn) - "Fortnite: Battle Royale" gehört aktuell zu den erfolgreichsten Videospielen. Auch bei Kindern und Jugendlichen ist der Online-Shooter sehr beliebt - und wirkt dabei mit seiner bunten Comic-Grafik vergleichsweise harmlos. Davon sollten sich Eltern aber nicht täuschen lassen.

Auch wenn "Fortnite" längst nicht so brutal ist wie andere Shooter, steht das Schießen auf menschliche Mitspieler doch im Mittelpunkt, anders als etwa in "Minecraft". Eltern sollten sich deshalb möglichst ein eigenes Bild von dem Titel machen, rät die Initiative "Schau hin! Was dein Kind mit Medien macht".

Ziel in "Fortnite: Battle Royale" ist es, als letzter von 100 Spielern am Leben zu bleiben. Dafür können Spieler Häuser und andere Strukturen bauen, vor allem müssen sie aber ballern. Der Einstieg ins Spiel ist kostenlos, seit kurzem gibt es den der Titel neben PC und Konsolen auch für iOS. Die Unabhängige Selbstkontrolle (USK) hat den Spielmodus "Battle Royale" nicht geprüft, weil er nur online verfügbar ist.

Das kostenpflichtige Originalspiel "Fortnite" ist ab zwölf Jahren freigegeben. Darin kämpfen Spieler aber nicht gegeneinander, sondern gegen Horden computergesteuerter Monster.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil
Im Geschäft mit Computer-Uhren schlägt bisher die Apple Watch die Konkurrenz deutlich. Bekommt sie bald einen neuen starken Rivalen mit einer Smartwatch von Google? Der …
Google holt sich Smartwatch-Technologie bei Fossil
Gesichtsentsperrung lässt sich oft überlisten
Das Entsperren des Smartphones via Gesichtserkennung ist praktisch. Doch ein Test der niederländischen Verbraucherorganisation Consumentenbond zeigt, dass diese oftmals …
Gesichtsentsperrung lässt sich oft überlisten
Polizei warnt vor Betrugsmasche bei eBay-Kleinanzeigen: Sie kann jeden treffen!
Bei den eBay-Kleinanzeigen und auf anderen Seiten gibt es immer wieder Betrüger. Die Polizei warnt vor einem Trick, der Käufer unerwartet trifft.
Polizei warnt vor Betrugsmasche bei eBay-Kleinanzeigen: Sie kann jeden treffen!
Netflix-Kunden, aufgepasst! Üble Abzocke kann unangenehme Folgen haben
Derzeit werden Netflix-Kunden per SMS darum gebeten, ihre Zahlungsdaten zu aktualisieren. Dies sollte man nicht tun, da die Nachrichten nicht vom Streaming-Anbieter …
Netflix-Kunden, aufgepasst! Üble Abzocke kann unangenehme Folgen haben

Kommentare