+
"Fortnite"-Entwickler Epic Games warnt davor, Spielwährung auf fremden Internetseiten zu erwerben. Es droht Abzocke. Foto: Epic Games

Dubiose Webseiten

"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung

Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler davor schützen?

Berlin (dpa/tmn) - Entwickler Epic Games warnt Spieler vor Betrug mit der Spielwährung für das beliebte Onlinespiel "Fortnite". Spieler sollen sich von Webseiten fernhalten, auf denen kostenlose oder ermäßigte "V-Bucks" angeboten werden, heißt es in einer Mitteilung.

Die beiden einzigen Bezugsquellen seien die Seiten epicgames.com und fortnite.com. Spieler sollen außerdem vorsichtig mit ihren Kontoinformationen umgehen, rät Epic weiter. Anmeldenamen, Passwörter und weitere Daten sollen nicht außerhalb der Spiel-App und den offiziellen Webseiten eingegeben werden. Betrüger versuchen so, in den Besitz von Anmeldedaten für "Fortnite"-Konten zu kommen.

"Fortnite" ist in kürzester Zeit zu einem der beliebtesten Onlinespielen weltweit avanciert. Der Battle-Royal-Titel für PC, Konsolen und iOS-Smartphones im Comiclook ist deswegen auch ein beliebtes Ziel von Betrügern, die ein Stück vom Kuchen abhaben wollen.

Schon seit Wochen kursieren angebliche "Fortnite"-Apps zum Spielen auf Android-Smartphones im Netz. Dabei handelt es sich um Fälschungen, die teils sogar schädliche Software enthalten. Die offizielle "Fortnite"-App für Android ist noch nicht verfügbar.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Auf WhatsApp hat „Momo“ schon viele Nutzer erschreckt, jetzt ist die Gestalt auch beim beliebten Spiel Minecraft aufgetaucht. Der Entwickler Microsoft will dagegen …
WhatsApp-„Momo“ bei Minecraft aufgetaucht - Microsoft sieht Gefahr für Kinder
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
Computer, Laptop, Smartphone: Je mehr Geräte man besitzt, desto schwerer wird es, die vielen digitalen Daten zu sichern. Abhilfe schaffen Netzwerkfestplatten, die Fotos, …
Wolkig mit Aussicht auf Daten: Netzwerkfestplatten im Test
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Auch der ARD/ZDF-Kinderkanal bietet seine Inhalte demnächst in einer App an. Wer sich "Schloss Einstein" und Co. aber auf dem Smartphone anschauen möchte, muss sich noch …
KiKA geht mit Mediathek-App an den Start
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten
Android-Nutzer können es verhindern, dass ihre Fotos und Videos durch die Synchronisierung von Daten auf Google-Server gelangen. Hierfür werden die Einstellungen der …
Google-Synchronisierung von Bildern in Fotos-App abschalten

Kommentare