+
Für perfekte Fotos müssen die Einstellungen an der Kamera stimmen. Foto: Andrea Warnecke

Foto-Fehlbelichtungen auf den Grund gehen

Fotos sind schnell mal zu dunkel oder zu hell. Das kann natürlich viele Gründe haben. Aber oft ist es ganz einfach: Die Kamera war falsch eingestellt. Dass mit der Belichtung alles klappt, lässt sich leicht hinbekommen, wenn man weiß, wie's geht.

Berlin (dpa/tmn) - Erscheinen Fotos zu hell oder zu dunkel, liegt das meist an einer Fehlbelichtung. Und die resultiert in vielen Fällen aus falschen Kameraeinstellungen. Darauf weist der Photoindustrie-Verband hin.

Foto-Wiedergabemodus: Eine schnelle Prüfung aufgenommener Bilder verspricht der Foto-Wiedergabemodus, der bei vielen Kameras überbelichtete Bereiche als blinkende Flächen anzeigt. Je nach Modell ruft man den Modus durch mehrfaches Drücken der Bildwiedergabetaste oder über eine spezielle Zusatztaste auf. Teilweise muss die Funktion auch erst im Menü eingestellt werden und trägt dort oft eine Bezeichnung wie Überbelichtungswarnung.

Histogramm : Hilfreich kann es außerdem sein, sich auch das jeweilige Histogramm der Fotos anzuschauen, das Informationen zur Helligkeitsverteilung gibt. Das Histogramm kann übrigens nicht nur bei der Betrachtung, sondern auch schon bei der Aufnahme eingeblendet werden. In manchen Aufnahmesituationen, etwa bei starken Kontrasten, ist es den Angaben zufolge allerdings kaum zu vermeiden, dass es zu überbelichteten Bereichen kommt. Dann sollten Fotografen aber wenigstens darauf achten, dass nur Bereiche überbelichtet sind, die wenig oder keine Details aufweisen und für die Bildaussage nicht ganz so wichtig sind, beispielsweise der Himmel.

Belichtungskorrektur : Entsteht der Eindruck, dass die Aufnahmen durch die Bank falsch belichtet sind, empfiehlt sich ein Blick auf die Belichtungskorrektur, die meist drei Blenden Korrekturspielraum sowohl in Hell- als auch in Dunkel-Richtung bietet. Hobbyfotografen sollten aber darauf achten, dass die Einstellung genau in der Mitte auf dem neutralen Nullwert liegt.

Belichtungsmodus : Sind die Bilder nach dieser Kontrolle immer noch an falschen Stellen zu hell oder dunkel, lohnt sich ein Blick auf den gewählten Belichtungsmodus. Vor allem bei der sogenannten Spotmessung schleichen sich gerade bei Anfängern schnell falsche Belichtungen ein, warnen die Experten. Zur Gegenprobe sollte man deshalb auf Mehrfeldmessung umschalten und prüfen, ob das Belichtungsproblem damit behoben ist.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
München - Die App „Meitu“ bietet besondere Möglichkeiten der Bildbearbeitung. Die sozialen Medien toben sich damit gerne aus. Doch für die neuen Filter zahlt man einen …
Darum sollten Sie diese beliebte Foto-App nicht nutzen
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Hörbücher aus dem iTunes-Store bezieht Apple nun nicht mehr ausschließlich von Audible. Das ergaben Verfahren der EU-Kommission und des Bundeskartellamts gegen …
Verlage können Hörbücher direkt Apple anbieten
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten Sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays

Kommentare