+
Blick auf den Zuckerhut: Bei Panoramaaufnahmen sollten sich die einzelnen Bilder etwa ein Viertel bis ein Drittel überlappen. Foto: Michael Kappeler

Fotos für Panoramen überlappend aufnehmen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Im Urlaub auf einer Aussichtsplattform eröffnet sich vor einem ein atemberaubendes Panorama. Natürlich möchte man das mit seiner Kamera festhalten. Hier lesen Hobbyfotografen, wie gute Panoramaaufnahmen gelingen.

Wer mit seiner Kamera eine Reihe von Einzelbildern für ein Panorama aufnehmen möchte, muss nicht nur darauf achten, dass die Position beim Fotografieren gleichbleibt. Wichtig ist auch, so verschwenderisch zu fotografieren, dass sich die einzelnen Bilder etwa ein Viertel bis ein Drittel überlappen. Sonst kann die Software am Rechner die Fotos später nicht zu einem Panorama verbinden. Darauf weist der Photoindustrie-Verband hin.

Vielen Kameras ist Software für Foto-Panoramen beigelegt. Einige Programme erlauben sogar das Zusammenfügen mehrerer Panoramen zu virtuellen Rundgängen.

Beim Fotografieren für Panoramen sollte man auch sicherstellen, dass die Einzelbilder von der Belichtung her zusammenpassen. Deshalb sollte die Belichtungseinstellung während des Fotografierens für die Serie nicht mehr verändert werden, raten die Experten.

Stellt sich die Lichtsituation so dar, dass es im Aufnahmefeld sowohl helle als auch dunkle Bereich gibt, gilt es, einen Mittelwert zu finden, der beiden Extremen gerecht wird. In jedem Fall ist das Fotografieren im RAW-Format empfehlenswert. Da solche Fotodateien nicht komprimiert sind, hat man bei der späteren Bildbearbeitung mehr Reserven.

Auch bei einer späteren Umwandlung in JPEGs oder andere Formate, müssen alle Bilder gleich bearbeitet werden. Das heißt, die Einstellungen fürs erste Foto müssen auch auf alle übrigen Bilder der Panorama-Serie angewendet werden. Sonst erkennt man später im Panorama die Übergänge zwischen den einzelnen Bildern. Ist beim Kamerablick nach unten das Stativ zu sehen, sollte man später in der Bildbearbeitung versuchen, dieses störende Element zu entfernen. Dabei ist es hilfreich, wenn auch der Boden unter dem Stativ fotografiert worden ist. Dieser kann dann anstelle des ausgeschnittenen Stativs ins Bild montiert werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
Das japanische Action-Rollenspiel "Final Fantasy XV" passt sich neuen technischen Möglichkeiten an. Ein neuer Kameramodus bringt den Spieler noch näher ans Geschehen. Zu …
"Final Fantasy XV" kommt 2018 auf den PC
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Auch wenn sie bereits seit Jahrtausenden ausgestorben sind, lösen Dinosaurier auch heute noch eine große Begeisterung aus. Computer- und Konsolenspieler können sich bald …
"Jurassic World Evolution" erscheint im Sommer 2018
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Passionierte Gamer haben an ihre Geräte hohe Ansprüche. Das wissen auch die Hersteller. Medion wartet zur Gamescom mit zwei aufgerüsteten PCs und einem grafikstarkem …
Medion bringt neue Komplett-PCs und Notebooks für Gamer
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz
Rolf, Björn, Claudia und Frank entwickeln interaktive Bildschirmwelten. Vor der Gamescom-Messe in Köln gibt es viel zu tun für das Quartett im Mainzer Studio Ubisoft …
Inseln gegen den grauen Alltag: Computerspiele aus Mainz

Kommentare