+
Einst Stolz der sowjetischen Raumfahrt, heute schlummert die Buran-Raumfähre unter Staub vor sich hin. Screenshot: ralphmirebs.livejournal.com Foto: ralphmirebs.livejournal.com

Fotoserie von Russlands vergessenen Raumgleitern

Übriggebliebene, verlassene Dinge berichten aus vergangenen Zeiten. Sie zeugen von Hoffnungen und Plänen und regen zum Nachdenken an. Die russischen Buran-Orbiter aus den 1980er-Jahren sind solche leblosen Zeitzeugen. Der Fotograf Ralf Mirebs hat sie wieder entdeckt.

Berlin (dpa/tmn) - Die beiden Raumfähren stehen wie für einen staubigen Winterschlaf geparkt in der riesigen Halle des Kosmodroms in Baikonur. Einst sollten die Orbiter vom Typ Buran (Schneesturm) eine neu Ära in der sowjetischen Raumfahrt einleiten.

1988 umkreiste eine der Fähren unbemannt die Erde und landete erfolgreich. Doch dann kam das Ende für die Raumgleiter, das Programm wurde 1993 eingestellt. Seitdem rotten die stolzen Flieger in einem riesigen Hangar in der Steppe Kasachstans vor sich hin. Der Fotograf Ralph Mirebs hat die vorerst letzte Ruhestätte der Buran-Orbiter mit der Kamera erkundet und beeindruckende Bilder einer Raumfahrtzukunft geschossen, die niemals eintrat.

Bedeckt mit Vogelkot und dem Staub der Jahrzehnte stehen die Raumschiffe auf dem Hangarboden, Kacheln des Hitzeschilds fehlen, Fenster sind zerstört. Rundherum stehen Serviceplattformen, Kräne und gelbe Montagegerüste. Mirebs ist auch in das Innere der Burans vorgedrungen und hat die teils uralt, teils modern anmutende Technik eindrucksvoll in Szene gesetzt. Auch hier ist der Zahn der Zeit deutlich zu sehen. Vieles wurde nie fertiggestellt, Ersatzteile, Schrott und Abfälle sind auf dem Boden verteilt.

Ralph Mirebs' Bilderserie aus Baikonur ist ein eindrucksvolles Zeugnis vom Traum der Menschheit, das Weltall zu erkunden, und von den Rückschritten, unter denen die Raumfahrt nach dem Ende des Kalten Krieges zu leiden hatte. Sie zeugen aber auch von Entdeckergeist, der Ingenieurskunst und dem Spionagetalent der damaligen Zeit. Nicht erst auf den zweiten Blick erkennt man deutliche Parallelen zum Design des mittlerweile im Ruhestand befindlichen Space Shuttles der US-Behörde Nasa.

Zu den Bildern liefert Mirebs auch Textbeschreibung - allerdings auf Russisch. Seine Bilder hat er aber auch der britischen Zeitung "Daily Mail" zur Verfügung gestellt, die sie mit Erklärungen in englischer Sprache zusammengestellt hat.

Anderen Modellen und Prototypen des Buran-Programms erging es nach dessen Aus übrigens besser als den beiden Raumfähren in Baikonur. Ein Buran steht seit 2008 im Technik-Museum im pfälzischen Speyer.

Livejournal-Eintrag von Ralph Mirebs (russ.)

Artikel und Bilderstrecke der Daily Mail (engl.)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Opera stellt Entwicklung von Datenspar-App Max ein
Wer mit Opera Max den Datenverbrauch auf seinem Smartphone minimiert, der muss in Zukunft eine Alternative suchen: Der Browserentwickler Opera will an der Datenspar-App …
Opera stellt Entwicklung von Datenspar-App Max ein
Notfall-Pass auf dem iPhone
Auf Wunsch lässt sich das iPhone zu einer wichtigen Informationsquelle für Notfall-Retter machen: Das Smartphone verrät wichtige Daten zur Gesundheit.
Notfall-Pass auf dem iPhone
#HappyBirthday: Das Hashtag wird zehn
Ob #JeSuisCharlie, #RefugeesWelcome oder #FreeDeniz: Weltbewegende Ereignisse werden heutzutage mit Hashtags verbunden. Erfunden wurde es vor zehn Jahren - und hat …
#HappyBirthday: Das Hashtag wird zehn
Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland
In Köln trifft sich dieser Tage die Gamer-Szene. Sagt man. Doch ganz so leicht ist die Sache nicht. Die eine Szene gibt es längst nicht mehr, Videospiele sind aus der …
Gamescom: Ein Blick auf Videospieler in Deutschland

Kommentare