+
Der Papst twittert

Papst-Premiere im Internet

Franziskus twittert

Rom - Am liebsten tippt er auf seiner Schreibmaschine, soziale Medien sind nicht so sehr seine Welt. Trotzdem hat Papst Franziskus am Sonntag seine erste Botschaft auf Twitter verbreitet.

„Liebe Freunde, ich danke euch von Herzen und bitte euch, weiterhin für mich zu beten. Papst Franziskus“, schrieb das neue Oberhaupt der katholischen Kirche auf seinem deutschsprachigen Online-Profil.

Als Kardinal hatte Jorge Mario Bergoglio ein Facebook-Profil, kümmerte sich aber nicht selbst darum. „Davon versteht der Kardinal nichts, aber ich habe es ihm erklärt“, sagt der ehemalige Sprecher Bergoglios, Guillermo Marco. „Er schaute auf den Computerbildschirm, sah sich die Seite an und hat uns dann erlaubt, online zu Gott zu beten.“

Dabei würde gerade Twitter mit seinen kurzen Mitteilungen von maximal 140 Zeichen gut zum Kommunikationsstil des neuen Papstes passen. „Er ist ein Mann, der gern zuhört“, erklärt Marco. „Schon vom Kardinal wollten viele eine Audienz. Dann haben sie 45 Minuten am Stück geredet und er ist still geblieben. Dann hat er drei Sätze gesagt. Modern gesprochen könnte man sagen, dass er sehr twitteresk ist.“

Papst Franziskus: Sein erster Auftritt nach der Wahl

Papst Franziskus: Sein erster Auftritt nach der Wahl

Neben dem gedruckten Wort ist Franziskus das Radio das liebste Medium, zumindest bei der Übertragung von Fußballspielen seines Lieblingsvereins San Lorenzo.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Die CD-Sammlung verstaubt mittlerweile bei vielen im Regal. Die Musik ist digitalisiert und wird mit einem Player an Rechner oder Smartphone abgespielt - wenn denn …
Streamingdienste bieten mehr als Musikplayer-Apps
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Eine persönliche Nachricht sollte vor allem eins sein: privat und damit nicht für alle zugänglich. Wer dies nicht beachtet und Mitteilungen veröffentlicht, dem drohen …
Private Nachrichten von anderen nicht veröffentlichen
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
Das Betriebssystem Android 7 ist etwas mehr als ein Jahr auf dem Markt. Dennoch läuft es schon auf jedem fünften Gerät. Dadurch rückte die Software in der Rangliste weit …
Android 7 läuft auf jedem fünften Gerät
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten
Überwachung war selten so einfach: Ein amerikanischer Software-Entwickler entdeckte ein Tool, mit dem man die Aktivitäten eines jeden WhatsApp-Users protokollieren kann. 
WhatsApp-Sicherheitslücke: Jeder kann verfolgen, wann und mit wem Sie chatten

Kommentare