+
Ein 3D-Drucker sticht ein Tattoo in die Haut.

Handelsüblichen 3D-Drucker umgebaut

Entwickler konstruieren eine Tätowier-Maschine

Paris - Ein französisches Designstudio hat einen handelsüblichen 3D-Drucker zu einer Tätowier-Maschine umgebaut. Erste Versuche verliefen erfolgreich, von einem Massenmarkt ist das Gerät aber noch weit entfernt.

Mut gehört ja sowieso dazu, wenn man sich tätowieren lassen will, denn ganz schmerzfrei geht die Prozedur nun mal nicht vonstatten. Doch was sich nun französische Designer haben einfallen lassen, ist ein wenig gruselig. Wie das Magazin

"Make"

vermeldet, haben Mitarbeiter des französischen Design-Studios

Appropriate Audiences

 den Druckkopf eines 3D-Druckers gegen eine Tattoo-Nadel ausgetauscht. Mit bis zu 150 Nadelstichen pro Sekunde werden nun vorher eingescannte Bilder in ein Tattoo umgesetzt. Probleme hatten die Entwickler besonders mit der Textur menschlicher Haut und den Kurven von Körperteilen.

Viel Vertrauen in die Technik gehört schon dazu, um sich von der Tätowier-Maschine stechen zu lassen.

 Erste Tests wurden daher sicherheitshalber mit Silkonhaut vorgenommen. Denn, ganz wichtig: Es darf nicht zu Verletzungen kommen, weshalb nun zusätzlich zur Nadel ein Sensor verbaut ist. Erlebnisse wie bei Charlie Chaplins "Eating Machine" könnten sonst fatale Folgen haben. Die Ergebnisse jedoch halten sich - noch - in engen Grenzen. Nur einige Ringe wurden bisher tätowiert. Bis zu komplexen Bildern und Grafiken soll es laut den Designern nicht mehr lange dauern. Fragt sich nur, ob es genügend freiwillige Probanden geben wird, die sich unter die Maschine legen ...

Andrew Weber

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum sollten sie auf Selfies nie diese Geste machen
München - Sind Selfies gefährlich? Japanische Forscher haben herausgefunden, dass das Handy-Selbstportrait in Kombination mit einer beliebten Geste zum Sicherheitsrisiko …
Darum sollten sie auf Selfies nie diese Geste machen
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Man könnte meinen, auf dem Tisch steht nur ein schnöder Toaster. Doch dahinter steckt der Xperia Projector von Sony. Er wirft Bedienoberflächen an die Wand. Neben diesem …
Neue Smartphones und virtuelle Displays
Schneller formatieren in Word
Mit dem Word-Programm lassen sich Texte einfach schreiben und bearbeiten. Dabei nehmen viele User die Maus zur Hilfe. Doch es gibt eine bessere Alternative, mit der sie …
Schneller formatieren in Word
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern
Ilmenau - Nicht selten schlummern ganze Musiksammlungen auf Smartphones. Doch Hi-Fi-Feeling kommt bei der Wiedergabe über die eingebauten Mini-Lautsprecher nicht …
Schluss mit dem Geplärre: Smartphone-Klang verbessern

Kommentare