+
Fans alter Retro-Games können sich freuen. Durch FreeDOS können sie diese auch auf ihren neuen Computern spielen. Foto: Oliver Berg/dpa

Kostenloses Programm

FreeDOS lässt Spiele-Klassiker auf modernen PCs laufen

Doom, Duke Nukem oder Jill of the Jungle: Diese Retro-Games laufen auch auf modernen Computern. Möglich macht das eine neue Version von FreeDOS.

Berlin (dpa/tmn) - Alte Spiele-Klassiker aus der DOS-Ära laufen mitunter nur schwer auf modernen Computern. FreeDOS, das kürzlich in einer neuen Version erschienen ist, ändert das.

Die quelloffene Variante zum eingestellten Uralt-Betriebssystem von Microsoft bringt laut der Entwickler einige technische Verbesserungen und ein einfaches Installationsprogramm mit. FreeDOS lässt sich auch als bootfähige CD-Version anlegen, mit der ein Computer bei eingelegter CD im DOS-Modus startet.

Im Installationspaket sind darüber hinaus einige Dienstprogramme wie Audiotreiber oder ein Web-Browser enthalten. FreeDOS ist kostenlos.

Webseite freedos.org (Englisch)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
Kürzlich führte Microsoft ein Update seiner Office-Software durch. Mac-Nutzer müssen nun zustimmen, dass Diagnose-Daten an den Hersteller übertragen werden - ohne die …
Office für Mac verschickt Diagnose-Daten
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?
Welche Folgen hat die Datenschutzgrundverordnung DSGVO für Fotografen? Steht die Fotografie, wie wir sie kennen, vor dem Aus? Unter Rechtsexperten läuft eine hitzige …
DSGVO: Ende der Fotografie oder halb so schlimm?
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele
Es herrscht Bewegung unter den angesagten iOS-Games: Gleich drei Apps haben in dieser Woche den Sprung in die Charts geschafft. Jede von ihnen repräsentiert einen …
Games-Charts: surreale Rätsel, Labyrinth- und Rollenspiele
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer
Der Datenskandal um Cambridge Analytica hat Facebook auch in Europa schwer unter Druck gebracht. Jetzt heißt es plötzlich, vielleicht seien gar keine Europäer betroffen …
Facebook: Möglicherweise trifft Datenskandal keine Europäer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.