Im Freistaat kein Wucher bei der Uni-Rückmeldung

- Das Bayerische Wissenschaftsministerium zeigt sich angesichts des Urteils des Bundesverfassungsgerichts (BVerfG), wonach die Rückmeldegebühr von 51,13 Euro für Studenten in Baden-Württemberg unzulässig ist, gelassen. Denn einen der baden-württembergischen Gebühr entsprechenden Beitrag gibt es im Freistaat gar nicht.

Zwar wird mit der Rückmeldung für in Bayern Studierende jedes Semester ein Beitrag von 28 Euro fällig (an einigen Orten kommen dazu noch die Kosten für das Semesterticket). "Dieser Beitrag wird aber ohne Abzug an die Studentenwerke weitergeleitet", so Ministeriums-Sprecherin Martina Schmitz. Für die Rückmeldung selbst zahlen die Studenten dagegen nichts.<BR><BR>Laut BVerfG darf eine ausdrücklich für die Rückmeldung erhobene Gebühr nicht beliebig hoch sein, sondern muss im Verhältnis zu den tatsächlichen Kosten für den Verwaltungsaufwand stehen. Der beläuft sich in Baden-Württemberg aber nur auf durchschnittlich 4,26 Euro.<BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
Für manche Situationen und Gefühle hatten iPhone-Nutzer bislang nicht das passende Emoji, um die digitale Botschaft rund zu machen. Im Herbst will Apple Nachschub …
iOS 12 kommt mit 60 frischen Emojis
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Mithilfe von V-Bucks können Fortnite-Spieler kosmetische Artikel für ihren Helden kaufen. Immer wieder kommt es dabei auch zu Abzocke und Betrug. Wie können sich Spieler …
"Fortnite"-Entwickler warnen vor Betrug mit Spielwährung
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Ein schnelles Computerspiel auf dem Weg zur Arbeit? Dank Erfindung des Smartphones ist dies seit einigen Jahren möglich. Mittlerweile ist das Handy sogar die beliebteste …
Smartphones sind beliebteste Videospielgeräte
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich
In letzter Zeit werden Internet-User immer wieder von seriösen Seiten auf angebliche Gewinnspielseiten weitergeleitet oder bekommen falsche Virenwarnungen. Was steckt …
Falsches Google-Gewinnspiel oder angebliche Virenwarnung: So schützen Sie sich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.