+
Jeder Moment auf Video: Die Idee ist streitbar.

Überwachungsvideo als Souvenir verkauft

Wogegen Datenschützer demonstrieren, macht ein Freizeitpark zu barem Geld: Den Besuchern werden Überwachungsvideos als "persönlicher Urlaubsfilm" verkauft.

4,5 Millionen Kameras überwachen das öffentliche Leben in Großbritannien. Manche stört es, andere nicht. Für die letztere Gruppe hat der Freizeitpark Alton Towers in Staffordshire eine besondere Souveniridee. Man kann einen personalisierten Film von seinem Tag im Erlebnispark kaufen.

Am Eingang muss der Besucher ein Armband mit RFID-Chip kaufen. So kann man von den 36 Kameras im Park verfolgt werden. Mit diesem Material wird der Film dann zusammengeschnitten. Für die Aufnahme von einer Achterbahnfahrt zahlt man umgerechnet acht Euro.

Zwar werden die Daten laut den Betreibern der Alton Towers weggeschmissen, wenn ein Besucher den Film nicht kaufen will. Trotzdem zweifelt das Blog Boingboing an der Idee. Dort steht: "Ich wundere mich, dass sie dich für deine Überwachung zahlen lassen." Auch ist nicht klar, wieviel Filmmaterial auf der DVD tatsächlich den Besucher zeigt, denn viele Szenen wurden vorher mit Mitarbeitern aufgenommen, steht auf der Alton Towers Website.

Der Freizeitpark taucht übrigens immer wieder in den Medien auf. Wegen Denkmalschutzes durften die Betreiber eine Achterbahn nicht am gewünschten Platz bauen. Beim Abreißen einer älteren Bahn wurden unter der Konstruktion nicht nur Portmonees und Ringe gefunden, sondern Bein- und unglaublicherweise sogar eine Ohrprothese.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Daten in der iCloud löschen
Apple-Benutern stehen 5 GB kostenloser Online-Speicher in der iCloud zur Verfügung. Wenn es dort eng wird, sollten gezielt Dateien gelöscht werden.
Daten in der iCloud löschen
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
Apples iOS 11 ist da. Neben einem aufgefrischten Design bringt das Betriebssystem für iPhone, iPad und iPod touch auch einige lang erwartete neue Funktionen mit sich. …
Fünf praktische Funktionen in iOS 11
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Wer im Internet nach Musikern sucht, kann auf bösartige Webseiten stoßen. Bei der Sängerin Avril Lavigne sei dem Softwarehersteller McAfee zufolge die Wahrscheinlichkeit …
McAfee: Avril Lavigne ist der "gefährlichste Promi" im Netz
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren
Dem Wartungs-Werkzeug Cleaner haben Hacker eine Schadsoftware untergeschoben. Wie sollten Nutzer reagieren, die davon betroffen sind?
Schadsoftware im CCleaner: Neue Version installieren

Kommentare