Fremdgehen lohnt sich - zumindest für Blaumeisen

- Starnberg/London - Untreue weibliche Blaumeisen bekommen gesündere und erfolgreichere Nachkommen. Das haben deutsche und norwegische Forscher bei rund 200 Meisen-Paaren und deren Nachwuchs im Wienerwald (Österreich) beobachtet.

<P>Die Wissenschaftler um Bart Kempenaers von der Max-Planck- Forschungsstelle für Ornithologie in Starnberg bei München stellen ihre Studie im britischen Fachjournal "Nature" (Bd. 425, S. 714) vom Donnerstag vor. Die Beobachtung kann nach Angaben der Max-Planck- Gesellschaft die Promiskuität weiblicher Singvögel erklären.</P><P>Normalerweise leben Blaumeisen (Parus caeruleus) in monogamen Beziehungen. "Ein Weibchen braucht einen Partner, der viel investiert in die Aufzucht der Jungen", sagte Kempenaers der dpa. Gelegentlich paaren sich die Weibchen aber zusätzlich mit anderen Männchen. Dadurch werde das Erbgut ihrer Nachkommen vielfältiger, was einen "evolutionären Vorteil" bedeute, erläuterte der Forscher. "Etwa die Hälfte der Weibchen ist fremd gegangen. Wir haben beobachtet, dass die Weibchen teils im Morgengrauen aufbrechen, um zu anderen Männchen zu fliegen." Das führe dazu, dass der eigentliche Partner dann auch die Nachkommen anderer Männchen aufziehe.</P><P>Die Forscher untersuchten im Verlauf von vier Jahren das Erbgut von rund 2000 neugeborenen Jungvögeln. Demnach sind jene Nachkommen mit womöglich höherwertigen Erbanlagen ausgestattet, die nicht vom eigentlichen Lebenspartner der Weibchen stammen. Der "außereheliche" Nachwuchs sei dadurch überlebensfähiger und könne selbst mehr Nachkommen in die Welt setzen als seine "ehelichen" Halbgeschwister. Warum nur die Hälfte der Weibchen fremdgehe, sei nicht geklärt, sagte Kempenaers.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Seit dem 25. Mai sind die neuen EU-Bestimmungen zum Umgang mit Personendaten in Kraft. Eine Studie zeigt, was die Menschen in Deutschland von der DSGVO halten.
Bevölkerung sieht EU-Datenschutzverordnung skeptisch
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
Die Bundesnetzagentur geht gegen eine neue Version des sogenannten Tech-Support-Betrugs vor. Die Behörde hat vier Rufnummern gesperrt, hinter denen vermeintliche …
Falsche PC-Fehlerhinweise ignorieren
VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz
Wer im Internet seine Identität nicht zu erkennen geben möchte, nutzt oft einen VPN-Dienst. Doch können solche Anonymisierungsdienste die Benutzerprofile wirklich …
VPN-Dienste bieten keine Garantie für Anonymität im Netz
Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden
Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte …
Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.